Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Auto > Autoreparatur & Pflege >

Winterreifen: Ab wann sollte man sie aufziehen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rechtzeitig wechseln  

Winterreifen: Ab wann sollte man sie aufziehen?

| fb (CF)

Jedes Jahr, wenn der Herbst beginnt, fragen sich Autofahrer, ob sie jetzt schon Winterreifen aufziehen sollten. Wer rechtzeitig handelt, ist bei einem plötzlichen Wetterumschwung auf jeden Fall auf der sicheren Seite – und muss kein Bußgeld befürchten. Wir wägen die Vor- und Nachteile für Sie ab.

Ist jetzt der richtige Zeitpunkt?

Wer zu Beginn der kalten Jahreszeit darüber nachdenkt, ob er jetzt schon Winterreifen aufziehen sollte, kann sich ganz einfach an der sogenannten "O-bis-O-Regel" orientieren, die auch der ADAC empfiehlt. Diese besagt, dass das Auto vom Monat Oktober bis zum Wochenende nach Ostern mit Winterreifen ausgestattet sein sollte. Eine gesetzliche Regelung für einen bestimmten Zeitpunkt, zu dem die Winterausrüstung montiert sein muss, gibt es allerdings nicht.

Winterreifen: Ab wann sollte man sie aufziehen?. Orientieren Sie sich beim Reifenwechsel an der "O-O-Regel" (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Orientieren Sie sich beim Reifenwechsel an der "O-O-Regel" (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Generell vorgeschrieben ist nur, dass Sie, wenn Sie bei Glatteis, Schneematsch, Schneeglätte oder vergleichbaren winterlichen Verhältnissen mit dem Auto unterwegs sind, auf jeden Fall die Winterreifen am Wagen angelegt haben müssen. Wer glaubt, auch den Winter über mit Sommerreifen zurechtzukommen, nur weil er nicht bei Schnee und Eis unterwegs ist, sollte bedenken, dass die Gummimischung von Sommerreifen nicht für kalte Temperaturen ausgelegt ist.

Das bedeutet auch, dass Sommerreifen im Winter erheblich schlechtere Fahreigenschaften aufweisen als Winterreifen und daher ein erhöhtes Sicherheitsrisiko für sich und andere Verkehrsteilnehmer darstellen.

Empfindliche Strafen bei Fahrlässigkeit

Zudem gilt: Fahren Sie auf verschneiter oder vereister Straße mit Sommerreifen und werden erwischt, kostet Sie das ein Bußgeld von 60 Euro. Bei Verhinderung des Verkehrs werden sogar 80 Euro fällig, wie der ADAC berichtet. Außerdem muss mit einem Eintrag von einem Punkt im Fahreignungsregister gerechnet werden. Zudem kann Ihr Versicherungsschutz bei der Kaskoversicherung wegen Fahrlässigkeit gefährdet sein.

Rechtzeitig Winterreifen aufziehen

Im Herbst kommen Schneefall und Glatteis oft plötzlich und unerwartet. Je früher Sie den Wechsel also vornehmen, desto besser. Aber auch aus anderen Gründen sollten Sie rechtzeitig Winterreifen aufziehen: "Steigen Sie frühzeitig auf die Winterbereifung um", empfiehlt der ADAC. "Zum einen sind die Wartezeiten bei Händlern und Werkstätten bei Wintereinbruch sehr lang. Zum anderen ist die Reifenauswahl zu Saisonbeginn am größten".

Winterreifen nur bis 7 Grad?

Weit verbreitet, aber überholt ist die "7-Grad-Regel". Nach dieser sollen Winterreifen montiert werden, sobald die Außentemperatur unter sieben Grad Celsius sinkt.

So leicht gelingt Ihnen der Winterreifenwechsel selbst

Wenn die ersten Blätter fallen und sich der Herbst als Vorbote für den Winter ankündigt, wird es Zeit für den Wechsel.

So leicht gelingt Ihnen der Winterreifenwechsel selbst


ADAC-Reifenexperte Ruprecht Müller spricht sich in diesem Zusammenhang gegenüber der "Bild" gegen diese landläufige Regel aus: „Von der "7 Grad-Regel" als Orientierung für die Umrüstung auf Winterreifen hat sich die Branche verabschiedet. Ursprünglich diente sie dazu, Winterreifen nicht erst bei Eis und Schnee attraktiv zu machen.“ Davon profitierte vor allem die Reifenindustrie.

Bremsleistung der Winterreifen lässt bei wärmeren Temperaturen nach

Denn das Problem bei der "7-Grad-Regel" ist: Die Bremsleistung der Winterreifen lässt bei warmen Temperaturen deutlich nach. Der ADAC hat dies vor längerer Zeit bereits getestet, und zwar sowohl bei frühlingshaften Temperaturen von 10 bis 13 Grad als auch bei sommerlichen 25 bis 30 Grad. Laut dem Winterreifen-Test des ADAC verlängert sich der Bremsweg auf trockener Fahrbahn je nach Temperatur bei Tempo 100 um bis zu 16 Meter.

Hinzu kommt, dass das Grip-Niveau ebenfalls nachlässt und somit auch die Fahrstabilität. Der ADAC kommt daher zu dem Ergebnis, dass die Defizite beim Bremsverhalten gegen Winterreifen bei warmen Temperaturen sprechen. Zudem steigt bei der Verwendung von Winterreifen im Sommer der Kraftstoffverbrauch erheblich.

Ist die Profiltiefe ok?

Überprüfen Sie vor dem Umrüsten auch immer die Profiltiefe Ihrer Reifen, falls Sie jetzt nicht gerade neue Exemplare kaufen. Die Straßenverkehrsordnung schreibt zwar eine Restprofiltiefe von 1,6 Millimetern vor, bei Winterreifen sollte die Tiefe des Profils aber nicht weniger als 4 Millimeter betragen, damit die Lamellen den richtigen Grip auf der glatten Fahrbahn garantieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Benzinpreise auf Höchststand: Würden Sie Ihr Auto auf Autogas umrüsten?

Fotoshows
Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal