Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Finanztipps >

Umstellung 2014: SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

...

Umstellung 2014

SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

10.01.2014, 11:20 Uhr | af (CF)

Mit der Einführung der SEPA-Lastschrift zum 1. Februar 2014 sind wichtige Veränderungen auf die Verbraucher zugekommen: Die Einzugsermächtigung in ihrer altbekannten Form gibt es nicht mehr. Erfahren Sie hier, was Sie bei der Umstellung beachten müssen.

Umstellung 2014: Einzugsermächtigung fällt weg

In Deutschland gehört die Einzugsermächtigung zu den gängigen Zahlungsverfahren, etwa wenn es um regelmäßige Belastungen des Bankkontos geht – zum Beispiel bei den monatlichen Mietzahlungen oder der Telefonrechnung. Mit der Einführung der SEPA (Single Euro Payments Area) wird die Einzugsermächtigung in die SEPA-Lastschrift umgewandelt.

SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung. Die SEPA-Lastschrift löst 2014 die Einzugsermächtigung ab (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die SEPA-Lastschrift löst 2014 die Einzugsermächtigung ab (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zu den wichtigsten Änderungen hierbei zählt: Diese Einzugsermächtigung kann künftig ausschließlich schriftlich erteilt werden. Das heißt, dass Sie nun für jede Lastschrift ein sogenanntes SEPA-Mandat erteilen müssen, das Sie eigenhändig unterschrieben haben. Einzugsermächtigungen, die Sie online oder fernmündlich via Telefon erteilen, sind nicht mehr möglich.

Einzugsermächtigung in SEPA-Mandat umwandeln

Die Umstellung 2014 hat damit auch Auswirkungen auf bereits erteilte Einzugsermächtigungen. Sofern Sie diese bereits schriftlich erteilt haben, werden sie automatisch in SEPA-Lastschriften umgewandelt. Für alle anderen müssen Unternehmen oder andere Empfänger neue schriftliche SEPA-Mandate einholen, was für viele Unternehmen mit erheblichen Kosten einhergeht, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) berichtet.

Entsprechend ist es notwendig, dem Zahlungsempfänger ein schriftliches SEPA-Mandat zu erteilen, aus dem unter anderem seine sogenannte Gläubiger-Identifikationsnummer ersichtlich wird, so die Deutsche Bundesbank auf ihren Informationsseiten "sepadeutschland.de".

SEPA-Lastschrift: Neue Fristen für die Rückbuchung

Trotz eines erteilten Mandats haben Verbraucher laut der Deutschen Bundesbank das Recht, den belasteten Betrag innerhalb von acht Wochen nach der Kontobelastung von ihrer Bank zurückzufordern. Ist die Belastung ohne Ihre Autorisierung erfolgt, verlängert sich die Frist auf 13 Monate.

Verbraucherschutz bei Lastschriften

Bei der SEPA-Lastschrift wurde auch dem Verbraucherschutz Rechnung getragen. So müssen Zahlungsempfänger mit der Umstellung 2014 nach derzeitigem Stand den Zahlungspflichtigen 14 Tage zuvor per Brief, E-Mail oder SMS über eine Kontobelastung informieren. So soll genügend Zeit eingeräumt werden, das Konto ausreichend zu decken. Ausgenommen von dieser Regelung sind regelmäßige SEPA-Lastschriften in der gleichen Betragshöhe.

Foto-Show
Tipps für mehr Sicherheit beim Mobile Banking

Verbraucher können zu ihrer eigenen Sicherheit außerdem Konten vollständig für Lastschriften blockieren lassen. So ist es beispielsweise gegen unrechtmäßige Belastungen von Fremden geschützt. Ebenfalls möglich zur Umstellung 2014 soll die Erstellung von sogenannten "White Lists" oder "Black Lists" sein, informiert "sepadeutschland.de". Demnach könnten nur bestimmte Zahlungsempfänger ein Konto belasten – oder bestimmte Empfänger hiervon ausgeschlossen werden.

Diese standardisierten AGB der SEPA-Lastschrift können allerdings vom Zahlungsempfänger mit Ihrer Zustimmung angepasst werden. So kann beispielsweise das Erstattungsrecht wegfallen. In diesem Fall muss Ihnen der Zahlungsempfänger jedoch das Recht einräumen, Ihre Bank jede Kontobelastung genauestens auf ihre Richtigkeit überprüfen zu lassen.

EU verlängert Übergangsfrist für SEPA-Einführung

Die EU-Kommission hat die Übergangsfrist für die Einführung des neuen europäischen Zahlungssystems SEPA um sechs Monate verlängern. Offiziell bleibe es aber beim Auslaufen der Frist vom 1. Februar 2014, heißt es in einer Mitteilung der EU-Behörde. In der Praxis allerdings sollen die bisherigen Überweisungswege nun noch sechs Monate länger funktionieren.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
Deutscher Aktienmarkt schließt kaum verändert

Anleger sind auf Nummer Sicher gegangen und haben Gewinne mitgenommen. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Hochwertige Designermode in Größe 42 bis 58 erleben

Lust auf Neues? Erhalten Sie erste Einblicke in die Herbstkollektion 2014. bei navabi.de

Shopping 
Smartphone-Tiefpreistage im besten Netz*

Z.B. Samsung GALAXY S5 nur 1 €1 im Tarif Complete Comfort M. Jetzt zugreifen bei der Telekom.

Shopping 
Jetzt endlich eingetroffen: die neuen Herbst-Styles

Die neuesten Trends & Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige