Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Recht & Steuern >

Steuerberaterkosten absetzen: So geht's

...

Steuerberaterkosten absetzen: So geht's

18.05.2012, 14:20 Uhr | lm (CF)

Steuerberaterkosten lassen sich von der Steuer absetzen, auch wenn dies derzeit nicht so einfach ist wie vor einigen Jahren. Hier gilt es, die Rechtsprechung abzuwarten, denn es sind seit 2006 einige Verfahren anhängig geworden.

Steuerberaterkosten entstehen schnell

Eine Steuererklärung ist nicht immer einfach, vor allem wenn es um größeres Einkommen geht. Hier schafft der Steuerberater Abhilfe, den Sie in Anspruch nehmen können. Doch wie sieht es mit den entstehenden Kosten aus? Bis zum Jahr 2006 konnten auch Privatpersonen alle Steuerberaterkosten als Sonderausgabe geltend machen. Danach waren jedoch nur noch die Kosten als Werbungskosten absetzbar, die aus einem Betrieb entstanden sind. Privatleute hatten das Nachsehen. Nutzen Sie den Steuerberater im privaten und betrieblichen Bereich, so bietet sich ein Splitting 50 zu 50 an. Beträge unter 100 Euro brauchen Sie nicht aufzuteilen. (Die besten Steuertricks für den Job)

 

Rechtslage nicht eindeutig

Derzeit ist noch umstritten, ob die Ablehnung der Geltendmachung der Kosten für den Steuerberater als Sonderausgabe rechtmäßig ist. Sie sollten daher einen hohen Betrag unter den Werbungskosten absetzen und den Rest als Sonderausgabe. Des Weiteren müssen Sie angeben, bei welchen Anlagen Ihnen der Steuerberater geholfen hat. Sie können die Anlage aus Vermietung und Verpachtung (Anlage V), KAP und AUS für Kapitalanleger, die Anlage für Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit (Anlage N) oder auch die Anlage für Gewerbetreibende Steuerberatungskosten (Anlage GSE) geltend machen.

Den Mantelbogen und die Anlage Kind sollten Sie selbst ausfüllen. Diese Kosten werden nicht akzeptiert. Fahrtkosten zum Steuerberater können Sie absetzen, ebenso Hilfsmittel, etwa Fachliteratur oder CDs oder Software. Hier können Sie 100 Euro geltend machen. (Optimale Steuerklasse finden und Geld sparen)

wirtschaft.t-online.de: Fehler beim Finanzamt: Wann der Fiskus den Steuerberater zahlt

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
Aktien mit deutlichem Plus ins Osterwochenende

Indizes profitierten von positiven Impulsen aus den USA. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

Shopping 
Energyboost-Schuh bestellen und eine Reise gewinnen

Bilden Sie den längsten Boost und gewinnen Sie mit adidas eine Reise nach NY. von Runners Point

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige