Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Körperliche Beschwerden >

Knieschmerzen: Ursachen und Tipps zur Vorbeuge

...

Gesundheit

Knieschmerzen entstehen meist durch falsche Belastung

13.09.2012, 17:59 Uhr | tg (CF)

Knieschmerzen sind leider keine Seltenheit. Ursachen dafür kann es sehr viele geben. In der Regel sind es aber am häufigsten Fehlbelastungen, die zu Knieschmerzen führen. Wir erklären Ihnen, wie Sie bei Knieschmerzen vorgehen sollten und wie Sie ihnen vorbeugen können. Ein guter Tipp ist erst einmal eine gelenkschonende Sportart.

Wie kann man Knieschmerzen vorbeugen?

Das Knie ist aufgrund seiner anatomischen Struktur viel anfälliger für Verletzungen und Schmerzempfindungen als andere Gelenke. Dem können Sie aber schon durch leichtes Krafttraining, regelmäßige Bewegung sowie Gewichtsreduktion, sofern Übergewicht der Fall ist, entgegenwirken, wie "Focus Online" informiert. Die geschwächten Gelenke werden dadurch stabilisiert. Die Stärkung der Muskulatur, die durch gezieltes Krafttraining oder regelmäßige Bewegung erfolgt, verleiht dem Kniegelenk mehr Halt und Kraft. So kann sie Strapazen besser abfedern.

Knieschmerzen entstehen meist durch falsche Belastung. Knieschmerzen entstehen meist durch falsche Belastung (Quelle: imago\Niehoff)

Knieschmerzen entstehen meist durch falsche Belastung (Quelle: Niehoff/imago)

Knieschonendes Verhalten im Alltag

Im Alltag gibt es außerdem einige Tipps, die Sie beachten können und mit denen Sie Ihre Kniemuskulatur ohne große Anstrengung stärken können.

1. Arbeiten Sie, sofern möglich, hin und wieder am Stehpult. Stehen ist weitaus aktiver als Sitzen und trainiert zudem Ihre Beinmuskulatur.
2. Machen Sie auch am Arbeitsplatz ab und an Dehnübungen. Dehnen Sie dabei vor allen Dingen Ihre Beinmuskulatur, um zu verhindern, dass sich Muskeln, Bänder und Sehnen bei häufigem Sitzen verkürzen.
3. Benutzen Sie verstärkt die Treppe. Das trainiert die Beine, macht fit und hält Sie außerdem schlank.
4. Gehen Sie spazieren. Bewegung ist generell wichtig für den Muskelaufbau - besonders am Kniegelenk.
5. Vermeiden Sie hektische und abrupte Bewegungen. Stehen Sie langsam auf und achten Sie auf schonende Körperhaltungen. Vermeiden Sie außerdem Knien und Hocken.

Tipps gegen Knieschmerzen beim Sport

Arbeiten, bei denen viel gekniet oder in der Hocke verharrt wird, können das Kniegelenk in Mitleidenschaft ziehen. Aber auch das Gehen oder Laufen auf hartem und unebenem Untergrund ist schlecht fürs Kniegelenk. Dies hat häufig das so genannte Läufer-Knie zur Folge. Typische Beschwerden sind stechende Schmerzen an der Außenseite des Knies. Vor allem Langstrecken- und Marathonläufer sind davon betroffen.

Zu typischen Läuferfehlern zählen z.B. nicht ausreichendes Aufwärmen vor Beginn des Laufens, unzureichendes Dehnen, zu schnelle und zu starke Steigerung der Trainingsintensität, zu harter Untergrund und möglicherweise auch falsches Schuhwerk.

Kommt außerdem andauernd Krafteinsatz, wie beispielsweise das Stemmen von zusätzlichem Gewicht hinzu, nimmt der Druck auf das Kniegelenk ebenfalls zu. Das Gewebe wird nicht mehr so gut durchblutet. Außerdem werden Muskeln und Bänder strapaziert, was zu Verschleiß und Knieschmerzen führen kann.

Foto-Show
Sportliche Aktivitäten bei Rheuma

Funktion des Knies

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers und verbindet Oberschenkelknochen und Schienbein miteinander. Es ermöglicht uns zu stehen, zu laufen und zu gehen. Aber auch Sitzen, Hocken oder Knien wäre ohne das Kniegelenk unmöglich. Egal welche Bewegung der Mensch ausführt, das Knie ist mal aktiver, mal passiver daran beteiligt und kann erstaunlich viel aushalten – leider aber auch nicht alles. Denn im Vergleich zu anderen Gelenken ist das Knie aufgrund seiner anatomischen Struktur viel anfälliger für Verletzungen und Schmerzempfindungen.

Anfälligkeit des Knies

Die Anfälligkeit des Kniegelenks liegt zum einen darin begründet, dass es permanent an Bewegungsabläufen beteiligt ist und manchmal zu stark oder ungünstig belastet wird. Zum anderen greifen die knöchernen Gelenkteile des Knies nicht harmonisch ineinander, um eine sichere Bewegung zu gewährleisten. Vielmehr wird das Knie ausschließlich durch Bänder und Muskeln zusammengehalten und gesteuert, wie die "Apotheken Umschau" erklärt.

Dies hat zur Folge, dass das Knie bei geringer Muskulatur, Übergewicht und bei bestimmten Fehlstellungen wie X- oder O-Bein unnötig stark belastet wird, informiert die "Apotheken Umschau". Knieschmerzen entstehen also durch eine falsche oder übermäßige Belastung, von der jedoch nicht nur Sportler oder Läufer betroffen sind, sondern auch Personen, die keine sportlichen Aktivitäten ausführen. Während Sportler das Knie übermäßig belasten, haben Menschen, die wenig für Ihre Bewegung tun, folglich zu wenig Kniemuskulatur, deren Aufgabe darin besteht, das Kniegelenk zu stabilisieren. Es gilt also das gesunde Mittelmaß zu finden.

Eine Diagnose stellt immer der Arzt

Wenn Sie an Knieschmerzen leiden, sollten Sie dennoch immer einen Arzt aufsuchen. Nur er kann Ihnen genau sagen, welche Ursachen sich hinter Ihren Schmerzen verbergen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen ergreifen oder empfehlen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Wiesn-Outfits für fesche Madel und zünfitge Burschen

Ob Dirndl, Lederhose oder Strickjacke, traditionelle Trachtenmode für Sie und Ihn bei BAUR.

Shopping 
Spanien-Genießer-Paket mit 6 Top-Rotweinen

Sechs spanische Spitzenweine für nur 29,90 € statt 59,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige