Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Körperliche Beschwerden >

Scheidentrockenheit: Symptome und Ursachen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Scheidentrockenheit  

Scheidentrockenheit: Symptome und Ursachen

| tl (CF)

Eine Scheidentrockenheit kann sich durch eine vergleichsweise große Zahl an Symptomen äußern. Im Folgenden erfahren Sie mehr über Anzeichen und Ursachen des Leidens, das oft ein Tabuthema ist.

Scheidentrockenheit: Zahlreiche Symptome

Zu den typischen Symptomen von Scheidentrockenheit gehören Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, auch geringe Blutungen im Anschluss sind möglich. Darüber hinaus leiden viele betroffene Frauen unter brennenden Schmerzen oder einem Jucken im Intimbereich. Besonders das Wasserlassen kann unangenehm sein. Die Scheide kann sich leicht entzünden, Harnwegsinfektionen sind ebenso möglich. Blasenentzündungen gehören ebenfalls zu den möglichen Scheidentrockenheits-Symptomen. Aufgrund der Trockenheit können die Scheidenwände außerdem porös werden.

Scheidentrockenheit: Symptome und Ursachen. Die Ursache für Scheidentrockenheit liegt oftmals in seelischen Problemen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Ursache für Scheidentrockenheit liegt oftmals in seelischen Problemen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Körperliche und seelische Ursachen für eine gestörte Lubrikation

Besonders häufig leiden Frauen in den Wechseljahren unter den Symptomen der Trockenheit. Denn das weibliche Geschlechtshormon Östrogen spielt eine wichtige Rolle beim Verhindern von Scheidentrockenheit. Es regt die Produktion von Scheidenflüssigkeit an, einem milchigen Sekret, das auch als Fluor genitalis bezeichnet wird. Das Sekret, das viele Frauen vor allem in Form von Ausfluss bemerken, schützt beispielsweise vor Krankheitserregern, indem es die Scheide feucht hält. Entsprechend zählt ein veränderter Hormonhaushalt zu den häufigsten Ursachen von Scheidentrockenheit. Neben Frauen in den Wechseljahren leiden deshalb auch Schwangere und Stillende recht häufig unter der Trockenheit.

Scheidentrockenheit kann auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente hervorgerufen werden, beispielsweise Verhütungsmitteln, die Gestagene enthalten. Neben Krankheiten wie Diabetes, Endometriose oder Bluthochdruck können weiterhin seelische Probleme wie Stress, Nervosität oder Ängste Ursachen für eine Scheidentrockenheit darstellen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Gesundheit 
Gesünder leben mit bewusster Ernährung

Wir geben Tipps, worauf Sie achten sollten. mehr


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal