Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Krankheiten >

Heizungsluft: So vermeiden Sie trockene Schleimhäute

...

Heizungsluft

Heizungsluft: So vermeiden Sie trockene Schleimhäute

13.12.2013, 15:09 Uhr | jh (CF)

Der Herbst wirft seine bunten Schatten voraus und senkt die sommerlichen Temperaturen. Damit geht eine geringere Sonneneinstrahlung einher, die im Extremfall zu einem Mangel an Vitamin D führen und das Immunsystem schwächen kann. Warme Heizungsluft begünstigt Erkältungen zusätzlich, da sie die Schleimhäute austrocknet und in ihrer Abwehrfunktion hemmt. Um im Winter dennoch nicht auf wohlige Wärme verzichten zu müssen und die Schleimhäute feucht zu halten, geben wir im Folgenden wertvolle Tipps.

Schleimhäute reagieren auf trockene Luft

Heizungsluft sorgt zwar im Winter für behagliche Wärme, hat aber einen großen Nachteil: Sie ist sehr trocken und entzieht Ihrer Nasenschleimhaut die Feuchtigkeit.

Heizungsluft: So vermeiden Sie trockene Schleimhäute. Nasenduschen helfen gegen trockene Schleimhäute (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nasenduschen helfen gegen trockene Schleimhäute (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

 

Die feinen Flimmerhärchen im Naseninneren verkleben, so dass ihre natürliche Schutz- und Reinigungsfunktion nicht mehr gewährleistet ist. Das erleichtert es Erkältungsviren, die in der kalten Jahreszeit reichlich vorhanden sind, sich einzunisten und über den Nasen-Rachen-Raum hinweg auszubreiten.

Eine schmerzhafte Entzündung und Schnupfen können die Folgen sein. Doch selbst, wenn Sie sich nicht mit einer Erkältung anstecken, sind trockene Schleimhäute unangenehm. Sie jucken und brennen, oft lösen sie auch Niesreiz aus.

Tipps gegen trockene Schleimhäute

Um trockene Schleimhäute zu vermeiden, sollten Sie zunächst die Luftqualität im Raum verbessern. Stellen Sie eine kleine Schüssel Wasser auf den Heizkörper oder legen Sie ein feuchtes Handtuch darüber.

Die Heizung erwärmt das Wasser, und der entstehende Dampf trägt zu mehr Luftfeuchtigkeit im Raum bei. Auch Zimmerpflanzen tragen zu einem gesunden Raumklima bei - besonders geeignet ist hier die Grünlilie.

Regelmäßiges Lüften hält die Schleimhäute feucht

Außerdem ist frische Luft wichtig – so unangenehm sie im Winter auch sein mag. Lüften Sie mindestens einmal pro Stunde für einige Minuten bei weit geöffnetem Fenster. Schalten Sie währenddessen die Heizung aus, um keine Energie zu vergeuden.

Erkältungstipps: So überstehen Sie die Grippezeit

Vor allem im Schlafzimmer sollten Sie vor dem Zubettgehen lüften. Achten Sie darauf, die Räume nicht zu überheizen. Das Wohn- und Badezimmer sollte eine Temperatur zwischen 22 bis 24 Grad aufweisen.

Das Schlafzimmer sollte nicht mehr als 18 Grad haben. Machen Sie außerdem Spaziergänge im Freien. Dabei können Sie frische Luft schnappen und gleichzeitig den Kreislauf in Schwung bringen. Das stärkt das Immunsystem und fördert das individuelle Wohlbefinden.

Nasenspray nur begrenzt einsetzen

Haben Sie bereits trockene Schleimhäute, sollten Sie nicht gleich zum Nasenspray greifen. Es  ist zwar ein praktischer Begleiter, sollte aber nur bei Erkältungen mit starkem Schnupfen eingesetzt werden – und dann auch nur für kurze Zeit.

"Abschwellende Nasensprays oder -tropfen dürfen maximal eine Woche benutzt werden, da ein längerer Gebrauch das natürliche Gleichgewicht der Schleimhaut ebenfalls schädigt und der Austrocknung Vorschub leistet", sagt Wolfgang Hornberger vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte gegenüber der Nachrichtenagentur dapd.

Natürliche Mittel zur Unterstützung der Schleimhäute

Doch es gibt auch natürliche Mittel, die ebenso gut wirken und weniger Nebenwirkungen haben: Inhalieren Sie mit Wasserdampf, dem Sie ein wenig Salz oder ein ätherisches Öl beifügen. Das befeuchtet trockene Nasenschleimhäute.

Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihr Körper über den Tag verteilt ausreichend Flüssigkeit erhält - etwa zwei Liter am Tag. Sind Sie starker Heizungsluft ausgesetzt, helfen außerdem regelmäßige Nasenduschen mit Meerwasser- oder Meersalzsprays. Diese sind in Apotheken und Reformhäusern erhältlich.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Kinderkrankheiten-Lexikon 
Symptome, Verlauf und Behandlung

Was Eltern über Kinderkrankheiten wissen sollten. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Leichte Blusen mit angesagten Printmustern!

Luftig-leichte Blusen und Tuniken als Print-Variante für den Frühling und Sommer. zum Special

Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

Shopping 
LASCANA & Jana Ina suchen die "LASCANA Brazil Queen"

Jetzt bewerben, eine Brasilienreise gewinnen & im nächsten LASCANA-TV-Spot dabei sein! bei Lascana

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige