Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Partnerschaft > Trennung & Scheidung >

Kinderfreibetrag nach einer Scheidung: Wem steht er zu?

...

Kinderfreibetrag: Wem steht er nach der Scheidung zu?

17.02.2012, 19:43 Uhr | nk (CF)

Auch nach einer Scheidung gilt der Anspruch auf den Kinderfreibetrag – aber wem steht er nach der Scheidung zu? Beachten Sie, dass sich der Kinderfreibetrag nicht in jedem Fall steuermindernd auswirkt. So hängt es vor allem von der Höhe des Jahreseinkommens ab, ob sich der Kinderfreibetrag für Sie lohnt oder nicht. Liegen Sie mit Ihrem Jahreseinkommen unter 50.000 Euro, macht sich der Freibetrag steuerlich nicht bemerkbar, da hier der Bezug von Kindergeld generell lohnenswerter ist.

Details zum Kinderfreibetrag

Wenn Sie ein Kind haben, steht Ihnen ein Freibetrag zu, der jeweils auf Ihrer Lohnsteuerkarte und auch auf den Gehaltsnachweisen zu finden ist. Grundsätzlich dient der Freibetrag der steuerlichen Entlastung der Eltern, jedoch sieht der Gesetzgeber auch das Kindergeld als entlastenden Faktor an. In den meisten Fällen brauchen Sie sich also mit Ihrem Expartner nicht darüber zu streiten, wer denn nach der Scheidung Anspruch auf den Freibetrag geltend machen kann oder ob dieser eventuell auch durch zwei aufgeteilt wird.

 

Denn solange Sie unter einer gewissen Verdienstgrenze liegen, macht der Freibetrag steuerlich für Sie keinen Unterschied. Verdienen Sie jedoch sehr viel, wird das Finanzamt für Sie ausrechnen, ob sich für Sie eher das Kindergeld oder der Kindergeldfreibetrag lohnt. Der maximale Freibetrag beträgt für Eltern pro Kind 3.648 Euro im Jahr. Nach der Scheidung kann dieser Freibetrag an einen Elternteil übergehen oder aufgeteilt werden.

Kinderfreibetrag: Eheleute bekommen jeweils den halben Freibetrag

Das Gesetz sieht vor, dass der Kinderfreibetrag nach einer Scheidung jeweils zur Hälfte an die Eheleute verteilt wird, unabhängig davon, wer das Kind betreut. Bis zu einem Jahreseinkommen von 50.000 Euro hat es mehr Sinn, sich das Kindergeld auszahlen zu lassen, statt den Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte einzutragen. Wenn Sie deutlich mehr verdienen, sollten Sie auf das Kindergeld verzichten und den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen. Wie viel das genau ausmacht, können Sie sich auch von Ihrem Steuerberater ausrechnen lassen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Partnerschaft 
Alles rund um das Thema Partnerschaft

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Tipps für mehr Romantik
UMFRAGE
Was nervt Sie in Ihrer Beziehung am meisten?
Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Stylische Damenhosen und Jeans von BRAX

Moderne Passformen und modische Farben - versandkostenfrei im BRAX-Online-Shop. mehr

Shopping 
Surfen und Telefonieren mit der Flatrate der Telekom

Jetzt Call & Surf Comfort bestellen und 120 €* sichern! von Telekom

Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige