Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Felsnadel in Tasmanien: Riesen-Totempfahl sorgt für Nervenkitzel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Felsnadel in Tasmanien  

Riesen-Totempfahl sorgt für Nervenkitzel

17.03.2014, 16:22 Uhr | hgm, t-online.de, aja

Felsnadel in Tasmanien: Riesen-Totempfahl sorgt für Nervenkitzel. Dieser Felsen ragt aus dem Meer und ist besonders bei Kletterern beliebt. (Quelle: hgm-press)

Dieser Felsen ragt aus dem Meer und ist besonders bei Kletterern beliebt. (Quelle: hgm-press)

Dieser Fels ist ein wahres Wunderwerk der Natur: Der 65-Meter-Pflock, der von den Einheimischen "Totem Pole" ("Totempfahl") genannt wird, befindet sich im Tasman National Park an der tasmanischen Küste Australiens und ist sowohl als Fotomotiv beliebt, als auch bei Kletterern. Sehen Sie den schwindelerregenden Riesen-Totempfahl auch in unserer Foto-Show.

65 Meter in die Höhe ragt die imposante, im Meer stehende Felsnadel an der tasmanischen Küste Australiens. Von den Einheimischen wird die Formation der "Totempfahl" genannt. Kletterer aus aller Welt reisen an, um sich der schwindelerregenden Herausforderung zu stellen. So auch der Der 47-jährige Australier Simon Carter: "Wir alle sind sehr erfahrene Kletterer. Der Fels ist für uns eine geistige und körperliche Herausforderung."

"Der Aufstieg ist wirklich hart"

"Zum ersten Mal erfuhr ich 1995 von der Felsnadel. Damals schwor ich mir, sie eines Tages zu bezwingen," erzählt Simon Carter. Doch für Laien und Kletter-Anfänger ist der Mega-Fels aus der Basaltform Dolerit weniger geeignet. Simon erinnert sich: "Der Aufstieg ist wirklich hart und sogar ein wenig einschüchternd. Das Erfolgserlebnis nach getaner Kletter-Arbeit ist jedoch riesig."

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Wem das noch nicht genug Adrenalin ist, der kann von der Spitze auf einem Drahtseil zurück auf die Haupt-Felsformation gelangen. "Ein bisschen Nervenkitzel hier und da hat noch niemandem geschadet." 2002 bestiegen sogar zwei Greenpeace-Aktivisten den Totempfahl, um gegen die illegale Überfischung des vom Aussterben bedrohten Schwarzen Seehechts zu protestieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal