Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Lufthansa führt neues Preissystem ein - Gepäck kostet künftig extra

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Preisstruktur  

Auch bei Lufthansa kostet Gepäck künftig extra

27.07.2015, 16:41 Uhr | dpa

Lufthansa führt neues Preissystem ein - Gepäck kostet künftig extra. Genau hinschauen: Künftig gibt es bei der Lufthansa verschiedene Preisstufen für die Economy Class (Quelle: dpa)

Genau hinschauen: Künftig gibt es bei der Lufthansa verschiedene Preisstufen für die Economy Class (Quelle: dpa)

Vorbild Billigflieger: Die Lufthansa führt ein neues Preissystem ein. Im günstigsten Tarif ist dann nicht einmal mehr ein aufzugebendes Gepäckstück enthalten. Künftig wird es Economy-Tickets bei der Lufthansa in drei Preisstufen geben. Die nennt der Konzern "Light", "Classic" und "Flex". Die neue Preisstruktur gilt für Flüge ab dem 1. Oktober. Wir haben die neuen Tarife auch in einer Übersicht zusammengestellt.

Wer im neuen "Light"-Tarif, also nur mit Handgepäck, reist, zahlt künftig 10 Euro weniger als bislang. Andere Tickets werden hingegen im Vergleich zum aktuellen Niveau teurer. Die neuen Tarife mit ihren abgestuften Service-Paketen sind ab Dienstag für jeden Sitz in der Economy-Klasse buchbar.

Neuen Tarife gelten auch für Austria

In allen Tarifen sind Handgepäck, Verpflegung, ein fest zugeteilter Sitzplatz und Prämien-Meilen enthalten. Wer einen Koffer aufgeben will, muss diese Leistung entweder im Light-Tarif für 15 Euro zubuchen oder gleich den "Classic"-Tarif wählen. Dieser entspricht am ehesten dem bisherigen Angebot.

UMFRAGE
Wie finden Sie die neue Preisstruktur der Lufthansa?
Abstimmen 1
Abstimmen 2

In allen Preisstufen kann der Fluggast Zusatzleistungen auch nach dem Ticketkauf zubuchen - etwa Sitze mit mehr Beinfreiheit. Die neue Tarifstruktur gilt für die Lufthansa und die Tochtergesellschaft Austrian Airlines.

Günstigsten Preis soll es nur noch bei der Lufthansa geben

Ähnliche Preismodelle gibt es bei der Konkurrenz schon länger. Auch die Lufthansa-Töchter Swiss, Brussels Airlines und Germanwings arbeiten mit einer ähnlichen Ticketstruktur. Die günstigeren Einstiegspreise sollen auch dazu führen, dass Lufthansa-Flüge bei Internet-Suchmaschinen weiter oben stehen. "Ich gehe davon aus, dass das neue Tarifsystem auch den Online-Verkauf stimulieren wird", hatte Vertriebschef Jens Bischof der "Süddeutschen Zeitung" gesagt.

Kunden bekommen die günstigsten Ticketpreise ab 1. September wohl nur noch bei der Lufthansa direkt. Denn der Konzern will eine Gebühr von 16 Euro für Tickets verlangen, die über ein globales Reservierungssystem (GDS) gebucht werden. Das betrifft die meisten Reisebüros und Internet-Portale. In der Branche ist diese Gebühr stark umstritten. Der Verband "European Travel Agents’ and Tour Operators’ Associations (ECTAA)" hat gerade bei der EU-Kommission deswegen eine Beschwerde eingereicht. Im ECTAA sammeln sich die nationalen Interessenvertreter der Reisebüros und Veranstalter, etwa der Deutsche Reiseverband (DRV).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal