Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Erlebnis Madeira – die 3 schönsten Levadatouren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wandern auf der Vulkaninsel  

Erlebnis Madeira – die 3 schönsten Levadatouren

01.03.2017, 11:23 Uhr | msc

Erlebnis Madeira – die 3 schönsten Levadatouren. Ein Wanderer zwischen Himmel und Erde: Levadawanderung auf Madeira (Quelle: imago/westend61)

Ein Wanderer zwischen Himmel und Erde: Levadawanderung auf Madeira (Quelle: westend61/imago)

Wandern auf Madeira ist ein Naturspektakel der Extraklasse. Ob über den Wolken zum Pico Ruivo oder auf der einzigen Ebene, der Paúl da Serra: Für jede Altersklasse gibt es die passende Tour. Ein besonderes Erlebnis aber sind die künstlich angelegten Wasserwege, die Levadas. Wir haben die drei schönsten für Sie ausgesucht.

Die portugiesische Vulkaninsel mitten im Atlantik ist sehr bergig, es gibt nur wenige Ebenen abseits der Fußgängerzone in der Hauptstadt Funchal. Trotzdem muss man nicht ins madeirische Hochgebirge, um die sagenhafte Landschaft Madeiras zu erleben. Levada heißt das Zauberwort, das für spektakuläre Wanderungen steht und immer mehr Touristen anzieht.

Was ist eine Levada?

Levadas sind künstliche Wasserläufe, mit denen Wasser aus dem niederschlagsreichen Norden zu den sonnigen, landwirtschaftlich genutzten Anbaugebieten im Süden geleitet wird. Im 16. Jahrhundert wurde das Bewässerungssystem von Sklaven in schwindelerregenden Höhen gebaut, um den Zuckerrohranbau mit Wasser zu versorgen. Dabei wurden kilometerlange Strecken gebaut und Täler, Berge, Tunnel und sogar Brücken überwunden.

Heute werden viele Levadas auf Madeira außer zum Wassertransport auch als Wanderwege genutzt, die mit dem Leitsystem "PR“ gut ausgeschildert sind. Sie verlaufen als kleiner Pfad direkt neben dem Wasserweg. Oft liegen Sie an steil abfallenden Hängen und bieten spektakuläre Aussichten über die Insel und den Atlantik.

Tour-Tipp 1: Levada das 25 Fontes, Rabacal 

Schwierigkeitsgrad: Mittel
Gehzeit: 3-4 Stunden (Hin- und Rückweg)

Im Naturschutzgebiet Rabacal, das seit 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, finden Sie eine der berühmtesten Levadas Madeiras, die Levada das 25 Fontes (PR6). In Rabacal können Sie bequem Ihr Auto parken und in ca. 30 Minuten auf leichtem Weg hinunter zum Risco-Wasserfall (PR6.1 Levada do Risco) gehen. Für den weiteren Weg zu den 25 Fontes sollten Sie aber trittsicher und stellenweise schwindelfrei sein.

Die faszinierende Levada 25 Fontes bei Rabacal, Madeira (Quelle: imago/kraft)Die faszinierende Levada 25 Fontes bei Rabacal, Madeira (Quelle: kraft/imago)

Unterwegs kommen Sie an dichter Vegetation vorbei. Immer wieder plätschern kleine Wasserfälle über Felswände, die uralten Lorbeerwälder lassen Ihre Kamera nicht still stehen. Am Ziel rieseln die 25 Quellen in ein malerisches Naturbecken, umrahmt von vegetationsreichen Felswänden. Tipp: Starten Sie nicht zu spät, da ab mittags die Tour oft überlaufen ist.

Tour-Tipp 2: Levada Caldeirão Verde, Queimadas

Schwierigkeitsgrad: Mittel-Anspruchsvoll
Gehzeit: 4-5 Stunden (Hin- und Rückweg)

Zu den schönsten Levadawanderungen zählt die Tour in den grünen Kessel "Caldeirão Verde“ (PR9). Es gibt unterwegs spektakuläre, dschungelartige Flora und immer wieder Wasserfälle, die Sie teils unterqueren müssen. Die Strecke erfordert gute Kondition, an einigen Stellen müssen Sie auch steile Abhänge überqueren. Für kleine Kinder oder gehbehinderte Menschen ist sie also nicht geeignet.

Die Levada Caldeirão Verde fließt durch einen Tunnel  (Quelle: imago/imagebroker/Handl )Die Levada Caldeirão Verde fließt durch einen Tunnel (Quelle: imagebroker/Handl /imago)

Die Tour beginnt direkt am schönen Natur-Parkplatz am dichten Lorbeerwald. Unterwegs haben Sie immer wieder atemberaubende Ausblicke auf das Meer und in tiefe Schluchten. Die Blumen, Pflanzen und feuchten Felswände ähneln denen subtropischer Regionen weit entfernter Länder. Nach zwei nassen Tunneldurchquerungen (Taschenlampe und Regenschutz einpacken!) erreichen Sie den faszinierenden grünen Kessel mit fast 100 Meter hohen Wänden.

Die Belohnung am Ende ist eine einzigartige Atmosphäre: Vor ihnen stürzt der Wasserfall in die Tiefe und bildet am Fuß einen kleinen See. Da ist es fast nicht schlimm, dass die Tour auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Ausgangspunkt führt.

Tour-Tipp 3: Levada do Furado, Ribeiro Frio

Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll
Gehzeit: ca. 3-4 Stunden (eine Strecke)

Eine abwechslungsreiche Levadawanderung, die Sie auch am beliebten Ausflugsziel "Balcoes“ vorbeiführt. Ausgangspunkt ist der Parkplatz mit Restaurant im 900 Meter hoch gelegenen Ribeiro Frio. Nach einem leichten, kurzen Spazierweg (Hin- und Rückweg ca. 1 Stunde) kommen Sie zum Aussichtspunkt, der tatsächlich wie ein Balkon über dem Abgrund schwebt. Der Blick ist atemberaubend!

Achtung, rutschig! Die Levada von Ribeiro Frio nach Portela  (Quelle: imago/robertharding)Achtung, rutschig! Die Levada von Ribeiro Frio nach Portela (Quelle: robertharding/imago)

Unterhalb des Restaurants steigen Sie dann in die Wanderroute PR10 für die Levada do Furado ein. Zunächst gehen Sie sehr leicht durch grüne und feuchte Wälder. Später durchqueren Sie mehrere Tunnels und klettern über freistehende Felsen, denn die alte Levada ist in den blanken Stein gehauen. Die Wege sind an diesen Stellen gesichert, aber hier müssen Sie schwindelfrei sein und hohe Wanderstiefel tragen. Abwärts geht es über teils rutschige, schmale Stellen am Forsthaus Lamaceiros vorbei, wo Sie schön picknicken können, bis zum Zielort in Portela.

Gut vorbereitet in den Wanderurlaub

Die ganze Insel ist durch das offizielle Wanderwegenetz mit den Routennummern PR1 bis PR20 gut beschildert. Am Startpunkt der größeren Levadawanderungen finden Sie auch immer ein ausführliches Schild mit Schwierigkeitsgrad, Dauer und Höhenmeter des Weges. Die Strecken werden regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf gesperrt, sind an einigen Stellen aber trotzdem manchmal rutschig oder ungesichert. Rechnen Sie auf Madeira auch immer mit plötzlichen Wetterumschwüngen.  

Welche Ausrüstung brauchen Sie für Levadawanderungen?

- Wanderstiefel oder feste Schuhe mit Profilsohle
- Regenschutz
- Pullover
- Kopfbedeckung
- Taschenlampe (für Tunneldurchquerungen)
- Wasser (Trinkflasche)
- Proviant
- Handy für Notfälle
- Sonnenschutzmittel

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal