Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

USA-Einreise: Abzocke mit der Esta-Anmeldung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

USA-Einreise  

Abzocke mit der Esta-Anmeldung

10.11.2016, 11:38 Uhr | mro, srt, dpa

USA-Einreise: Abzocke mit der Esta-Anmeldung. USA-Reisen: Bei der Websuche für die Einreisegenehmigung Esta sollte man vorsichtig sein. (Quelle: dpa/Montage: t-online.de)

Die Einreisegenehmigung Esta sollte nur auf den offiziellen Seiten erfolgen. (Quelle: Montage: t-online.de/dpa)

Wer als Tourist in die USA will, muss sich vorher im Internet anmelden. Inzwischen bieten allerdings unseriöse Trittbrettfahrer den Service an - und verlangen viel zu hohe Gebühren. Davor warnte schon 2015 die US-Botschaft.

Für die USA-Reise muss man sich über das Electronic System for Travel Authorization (Esta) anmelden. Das geht auf der Webseite der US-Regierung unter https://esta.cbp.dhs.gov/. Kostenlos ist das auch hier nicht. 14 US-Dollar (etwa 12,50 Euro) verlangen die USA pro Anmeldung.

Der Urlauber muss dann eine ganze Reihe persönlicher Angaben machen. Der Fragenkatalog wurde vor zwei Jahren noch einmal erweitert. So müssen Reisende etwa auch angeben, ob sie mehrere Staatsbürgerschaften haben. In Deutschland leben mehr als eine Million Doppelstaatler mit zwei Pässen.

Vorsicht bei den Google-Ergebnissen

Wer allerdings über Google nach "Esta" sucht, bekommt neben der offiziellen Seite auch Angebote wie www.estas.de, www.estaformular.org, www.esta-registrierung.org oder www.estaregistration.de angezeigt. Diese Privatanbieter verlangen dann eine Servicegebühr von 39 bis 84 US-Dollar - also bis zum sechsfachen der eigentlichen Kosten. Dabei übermitteln sie auch nur die Daten der Reisenden an die Botschaft, bieten meist keinen Mehrwert.

Einige der Anbieter werben damit, das Esta-Formular auf deutsch anzubieten. Die Sprache lässt sich allerdings auch auf der offiziellen Seite der US-Behörden einstellen.

Warnung der US-Botschaft

Die US-Botschaft in Berlin warnt: "Reisende sollten sich im Klaren sein, dass nicht ordnungsgemäß zugelassene Drittanbieter Websites ins Internet stellen, die für Informationen im Zusammenhang mit Esta und für das Einreichen von Anträgen (...) eine Gebühr erheben. Diese Gewerbeunternehmen werden weder von dem US-Ministerium für Innere Sicherheit oder von der US-Regierung unterstützt, noch sind diese Behörden hiermit assoziiert oder auf irgendeine Weise verbunden." Auch sollten Antragsteller bedenken, dass private Anbieter die Bearbeitung der Reisegenehmigung nicht beschleunigen, so der Warnhinweis weiter.

Über die Art und die Ausmaße der unseriösen Esta-Seiten halten sich die US-Behörden bedeckt. "Natürlich können auch private Anbieter den Service übernehmen", sagt eine Sprecherin. "Das ist ja nicht illegal." Wie weit die Abzocke geht und ob die Registrierung trotz der höheren Gebühren ausgestellt wird, das sei von Fall zu Fall verschieden. "Unsere Aufgabe ist es darüber aufzuklären, welche Website die Richtige ist. Wir raten, sich immer genau anzusehen, auf welcher Plattform man sich befindet, insbesondere wenn man Kreditkartenummern nennt oder Geld überweist." Alle offiziellen Seiten der US-Regierung endeten mit der Silbe .gov, fügt die Sprecherin hinzu.

Wann Sie stutzig werden sollten

Stutzig werden sollten USA-Urlauber schon dann, wenn merkwürdige Angaben in den Antragformularen verlangt werden. Während im schlimmsten Fall die Genehmigung nie ausgestellt wird und sowohl Vertrag als auch Bezahlung widerrufen werden müssen, bleibt in jedem Fall das ungute Gefühl, unlauteren Firmen aufgesessen zu sein und diese mit persönlichen Daten und viel Geld versorgt zu haben.

Die Esta-Reisegenehmigung benötigen alle deutschen Staatsbürger, die in die USA einreisen wollen. Anträge dafür müssen mindestens 72 Stunden vor Reisebeginn gestellt werden. Die persönlichen Daten (Passnummer, Reisedaten, Arbeitsverhältnis), die im Zusammenhang mit dem Antrag erhoben werden, werden mit den Daten der amerikanischen Strafverfolgungsbehörden abgeglichen und dann 13 Jahre gespeichert.

Weitere Informationen:

Der Link der US-Botschaft in Berlin, über den Esta-Anträge gestellt werden können, heißt http://german.germany.usembassy.gov/visa/vwp/esta/.

Die offizielle Regierungsseite für Esta-Anträge kann man unter https://esta.cbp.dhs.gov/ aufrufen. Oben rechts kann man unter "Change Language" die Sprache des Formulars auf deutsch umstellen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal