Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Dortmund - Marseille: BVB verabschiedet sich aus Champions League

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dortmund verabschiedet sich sang- und klanglos aus Europa

07.12.2011, 11:42 Uhr | t-online.de

Dortmund - Marseille: BVB verabschiedet sich aus Champions League. Volltreffer: BVB-Kapitän Sebastian wird im Gesicht erwischt. (Quelle: AP/dpa)

Volltreffer: BVB-Kapitän Sebastian wird im Gesicht erwischt. (Quelle: AP/dpa)

Aus Dortmund berichtet Patrick Brandenburg

Er ist im wahrsten Sinne des Wortes das Gesicht der Dortmunder „Pleiten, Pech und Pannen“-Saison in der Champions League: Sebastian Kehl - bei der 2:3-Heimniederlage gegen Olympique Marseille um die Augen grün und blau angelaufen sowie fürchterlich zugeschwollen. "Ich sehe aus wie nach einem Kampf gegen beide Klitschkos", twitterte der BVB-Pechvogel keine zwei Stunden nach dem Crash mit dem Kameruner Stephane Mbia. Sein Team hatte da längst den endgültigen Niederschlag in Europa kassiert. Denn mit nur vier Punkten verabschiedet sich die Borussia als Schlusslicht der Gruppe F sang- und klanglos aus der Königsklasse und verpasste auch den Trostpreis Europa League. Einen noch schwächeren Auftritt als amtierender Deutscher Meister hat nur der VfB Stuttgart hingelegt, der nach dem Titelgewinn 2007 lediglich drei Zähler ergatterte.

Nicht einmal der versöhnende Abschluss wollte dem ambitionierten BVB gelingen in einem Wettbewerb, in dem von Anfang an alles schief lief. Dabei war Dortmund gegen Olympique ganz nahe dran, sich wenigstens noch einmal die Siegprämie über 800.000 Euro zu sichern, und sich selbst und den Fans das wichtige Gefühl, keine Prügelknaben zu sein im Fight mit Europas Schwergewichten.

BVB verspielt 2:0-Führung

Doch selbst eine 2:0-Führung brachte der Meister zum Abschluss der Gruppenphase nicht über die Zeit. Beim Versuch, das Unmögliche, also einen Kantersieg zu schaffen, ließ der in der Bundesliga so abwehrstarke BVB die Deckung zu tief fallen und kassierte den K.o. in der letzten Runde. Wie schon in der vergangenen Saison als Teilnehmer der Europa League ist Borussia Dortmund auch nun wieder zum Zuschauen verdammt, wenn es für die Konkurrenz aus München und Schalke erst richtig ernst wird mit Geldverdienen und Titeljagd.  

Dortmund für Europa zu naiv

Dortmund ist in Europa nur ein besserer Sparringspartner, das wurde trotz einer großartigen ersten Halbzeit deutlich, in der die Treffer durch Jakub Blaszczykowski und Mats Hummels per Elfmeter nur kurz Hoffnung gaben. Wie schon beim letztlich glücklichen Auftakt gegen Arsenal (1:1), den naiven Auftritten in Marseille (0:3) und Piräus (1:3) sowie dem standesgemäßen 1:2 in London wurde der BVB auch beim finalen Auftritt auf Europas Bühne für seine Fehler brutal bestraft.

Arsenal ohne Schützenhilfe

In der vierten Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war das Team wohl gedanklich schon in der Kabine und mit der Planung des Wunders von Westfalen beschäftigt, als Loic Remy aus dem Nichts den Anschlusstreffer für die angezählten Franzosen erzielte. Das schraubte Dortmunds Torschuld im Kampf ums Überleben auf weitere drei Treffer herauf. In den letzten fünf Minuten des Spiels fehlten dann "einige Prozent Konzentration", wie Jürgen Klopp bemerkte. Wohl auch, weil Arsenal London sich der Hoffnung des BVB-Trainers auf parallele Schützenhilfe gegen Piräus versagte und mit einer B-Elf im Athener Hafen unterging. Und so ging in Dortmund nach den späten Treffern durch André Ayew und Matthieu Valbuena sogar noch der Sieg.

Olympique effektiv

"Olympique hatte nur drei Chancen, und sie haben drei Tore gemacht", haderte Klopp nach der Partie mit den Fußballgöttern - aber zuzuschreiben hatte sich sein Team das Ergebnis nur selbst. Zum einen reichen den Gegnern regelmäßig diese wenigen Chancen, um den BVB - so sehenswert er auch vorher kombinieren mag - in die Seile zu schicken. Und zum anderen hatte sich das Team die ausweglose Situation, die Olympiques bequemen Konterfußball erst ermöglichte, zuvor selbst eingebrockt. Und das in einer Gruppe, in der höchstens Arsenal höheren Ansprüchen genügt.

Enttäuschung bei den Dortmund-Fans

Das scheint der BVB-Trainer allerdings anders zu sehen. Auf die Frage, was er denn den unzähligen Kommentaren entgegenhalte, die sich seit Wochen in Internetportalen unter Artikeln zum BVB finden - nämlich, dass der Deutsche Meister die Bundesliga nicht würdig vertreten habe -, antwortete Klopp ziemlich schmallippig: "Wir haben nicht vor, es der gesamten Menschheit recht zu machen."  Immerhin gab der Meistertrainer angesichts der vierten Niederlage aus sechs Spielen in der Champions League und der fürchterlichen Bilanz von 6:12 Toren zu: "In allen unseren Partien hätten wir es verdient gehabt, zu gewinnen. Aber wir haben es nur einmal umgesetzt. Den Schuh ziehen wir uns an."

Kein Bruch bei Kehl

Eine positive Nachricht gab es dann doch noch für Dortmund an diesem erneut tristen Champions-League-Abend. Denn Sebastian Kehl wird sich wohl nicht im Gesicht operieren lassen müssen, so wie vor ihm bereits Neven Subotic (Mittelgesichtsbruch) und Sven Bender (Kieferbruch) nach ähnlich fürchterlichen Szenen in der jüngeren Vergangenheit. Der BVB-Kapitän, dem OM-Mittelfeldspieler Mbia rüde ins Gesicht trat, kam mit einer starken Prellung des linken Auges davon - und mit dem sprichwörtlichen blauen Augen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal