Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA: Ex-Präsident Sepp Blatter schob sich Millionen zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Dimension im FIFA-Skandal  

Anwälte: Sepp Blatter schob sich selbst Millionen zu

03.06.2016, 18:10 Uhr | dpa, sid

FIFA: Ex-Präsident Sepp Blatter schob sich Millionen zu. Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter wurde im Vorjahr bei einer Pressekonferenz mit (unechten) Geldscheinen beworfen. (Quelle: dpa)

Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter wurde im Vorjahr bei einer Pressekonferenz mit (unechten) Geldscheinen beworfen. (Quelle: dpa)

Der FIFA-Skandal hat eine neue Dimension erreicht: Der frühere Präsident Joseph Blatter und zwei weitere Funktionäre haben sich laut einer internen Untersuchung in den vergangenen fünf Jahren massiv persönlich bereichert. Dem Bericht zufolge sollen sie allein in diesem Zeitraum insgesamt mehr als 71 Millionen Euro eingestrichen haben.

Die beiden weiteren Beteiligten sind Ex-Generalsekretär Jérôme Valcke und der ehemalige Finanzdirektor Markus Kattner. Das teilte die FIFA selbst mit. Die Methoden des Trios waren demnach massive Gehaltserhöhungen im Jahres-Rhythmus, Bonifikationen für WM-Turniere und andere Prämien oder Gratifikationen.

"79 Millionen Franken - nur in den letzten fünf Jahren"

"Es gibt Belege für koordinierte Bemühungen von drei früheren Top-Offiziellen der FIFA, sich durch jährliche Gehaltserhöhungen, Boni für Weltmeisterschaften und andere Zahlungen in Höhe von mehr als 79 Millionen Franken (71,5 Million Euro) zu bereichern - nur in den letzten fünf Jahren", erklärte Bill Burck, Partner der Anwaltskanzlei Quinn Emanuel. Die Kanzlei wurde vom Verband damit beauftragt, Verträge und Entschädigungen einer kleinen Gruppe von ehemaligen FIFA-Funktionären zu untersuchen.

Die FIFA hat die Unterlagen bereits an die Schweizer Bundesanwaltschaft und die US-Justizbehörde weitergeleitet und eine volle Kooperation angekündigt. Es sei klar, dass diese ersten Erkenntnisse weiterer Untersuchungen bedürfen. Laut der FIFA hätten die Zahlungen und die Vertragsabschlüsse gegen Schweizer Recht verstoßen. Auch die FIFA-Ethikkommission wurde in Kenntnis gesetzt.

Razzia in der FIFA-Zentrale

Die Schweizer Ermittlungsbehörden haben unterdessen erneut die Zentrale der FIFA in Zürich durchsucht. Hintergrund der Razzia sei das laufende Verfahren gegen ehemalige Top-Funktionäre.

Bei den möglichen Bereicherungen geht es laut FIFA um Bonuszahlungen, Gehaltssteigerungen und andere Zuwendungen. "Die Untersuchung hat Beweise für die Verletzung treuhänderischer Pflichten offenbart", teilte die FIFA mit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal