Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Marc-Andre ter Stegen wird von spanischen Medien kritisiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gegentor bereits Youtube-Hit  

Spanische Medien kritisieren Ter Stegen

16.08.2015, 12:32 Uhr | sid

Marc-Andre ter Stegen wird von spanischen Medien kritisiert. Marc-André ter Stegen musste im spanischen Supercup vier Mal hinter sich greifen. (Quelle: imago/Marca)

Marc-André ter Stegen musste im spanischen Supercup vier Mal hinter sich greifen. (Quelle: Marca/imago)

Torhüter Marc-André ter Stegen erlebte beim 0:4 des FC Barcelona im Hinspiel um den spanischen Supercup bei Athletic Bilbao einen schwarzen Abend. Anschließend stand der deutsche Keeper in den spanischen Medien heftig in der Kritik.

"Ihm gefällt es, den Feldspieler zu geben. Er vergisst dabei aber, dass er den Ball auch in die Hand nehmen darf", kommentierte die Zeitung "El Periodico de Catalunya" süffisant die missglückte Aktion Ter Stegens, die die Niederlage Barcelonas in der 13. Minute einleitete.

Gegentor bereits Youtube-Hit

In der fraglichen Szene - bereits ein Youtube-Hit - klärte der Deutsche rund 20 Meter vor seinem Tor eine gefährliche Szene per Kopf. Der Ball landete allerdings genau bei Bilbaos Verteidiger Mikel San Jose, der den Deutschen mit einem Schuss aus dem Mittelkreis überlistete.

Die folgende Kritik an Ter Stegen ist somit nicht unberechtigt, da er ohne Not seinen Strafraum verlassen hatte. Der frühere Gladbacher hätte den Ball auch problemlos innerhalb des Strafraums mit den Händen aufnehmen können.

Dass Ter Stegen in der zweiten Hälfte den Hattrick von Artiz Aduriz (53. Minute, 62., 68./Foulelfmeter) nicht verhindern konnte, war zusätzliches Wasser auf die Mühlen der Kritiker, die den Torwart bereits nach dem 5:4 im europäischen Supercup gegen den FC Sevilla ins Visier genommen hatten. Schließlich ist es 14 Jahre her, dass Barca acht Gegentreffer in zwei Spielen kassiert hat.

"Sein Konkurrent dürfte sich die Hände reiben"

"Keines der Gegentore war klar sein Fehler - aber verhindert hat er sie eben auch nicht", kommentierte die Zeitung "AS" schon nach dem Sevilla-Spiel die Leistung des Deutschen. Und "El Mundo" war sich sicher: "Konkurrent Claudio Bravo dürfte sich die Hände reiben."

In der Tat sieht es nun nicht mehr danach aus, dass Ter Stegen neben dem Pokal und dem Europacup auch in der Primera Divsion zum Einsatz kommt. Das war das erklärte Ziel des Keepers, der in der vergangenen Saison dem Chilenen Bravo in der Liga den Vortritt lassen musste. Um dies zu ändern, war Ter Stegen eigens früher aus dem Urlaub zurückgekehrt - wohl vergebens.

Das ließ Trainer Luis Enrique bereits durchblicken: "In der vergangenen Saison waren wir die Mannschaft, gegen die das Tore schießen am schwersten war. Mittlerweile sind Tore gegen uns ganz einfach. Das müssen wir dringend wieder ändern."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal