Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Schänzer warnt vor einem neuen Wundermittel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Schänzer warnt vor einem neuen Wundermittel

10.02.2010, 01:27 Uhr | dpa

Doping-Analytiker Wilhelm Schänzer warnt vor einem Wundermittel. (Foto: imago)Doping-Analytiker Wilhelm Schänzer warnt vor einem Wundermittel. (Foto: imago) Professor Wilhelm Schänzer hat vor einem neuen "Wundermittel" gewarnt, das bereits auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht und laut Forschern möglicherweise bei Olympia in Peking zum Einsatz kam.

"Es wurde von Forschern an Mäusen getestet und hat deren Laufleistung bis zu 44 Prozent erhöht", erklärte der Leiter des Instituts für Biochemie an der Kölner Sporthochschule bei einem Workshop der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA in Bonn.

Epodoping Wundermittel mit gefährlichen Nebenwirkungen
Blutdoping Schwer nachweisbar und gefährlich

Kalifornische Forscher stellen das Mittel vor

Die Forscher um Ronald Evans vom Salk Institute in La Jolla/Kalifornien stellten die neue Droge in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Cell" vor. Angesichts des Missbrauchsrisikos durch Athleten, die um jeden Preis gewinnen wollten, hätten sie mit der WADA Kontakt aufgenommen. Man arbeite derzeit an einem Test, der bald zur Verfügung stehen solle. Damit ließe sich noch im Nachhinein nachweisen, ob Olympia-Teilnehmer die Substanzen verwendet hätten.

Doping mit Wachstumshormonen Am ganzen Körper erkennbar
Doping mit Anabolika Schnell zu mehr Muskeln

Extrem teures Mittel

Das Gendopingmittel, das aus unsportlichen Nagern offenbar "Mucki-Mäuse" macht, wurde nach bisherigen Erkenntnissen noch nicht an Menschen getestet und soll laut Schänzer "extrem teuer" sein. Neben AICAR (Aminoimidazol-Carboxamid-Ribonukleosid) fanden Forscher noch ein weiteres Präparat namens GW1516, das reales Training dramatisch verstärken soll: Um bis zu 70 Prozent mehr Leistung als unbehandelte Mäuse zeigten mit GW1516 gefütterte Tiere auf dem Laufband.

Auswirkungen auf Herz und Lunge

Die Forscher um Evans glauben, AICAR lasse die Muskeln "denken, sie hätten täglich trainiert". Mit einer Pille ließen sich dieselben Effekte erzielen wie mit Konditionstraining. Die Substanzen vermehrten mit der Zahl der Mitochondrien die Kraftwerke in den Zellen und beeinflussten die Fettverbrennung sowie die Nährstoffzufuhr über die Blutgefäße. Evans warnte zugleich vor noch unerforschten Nebenwirkungen - die Forscher hätten nur die Wirkung auf die Muskulatur untersucht. Es sei wahrscheinlich, dass AICAR und GW1516 auch Auswirkungen auf Herz und Lunge hätten.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal