Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Diskus-Star Robert Harting kontert Doping-Vorwurf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Doping-Anschuldigungen  

Harting kontert Issinbajewa: "Werden geistig manipuliert"

01.06.2016, 11:34 Uhr | t-online.de, dpa

Diskus-Star Robert Harting kontert Doping-Vorwurf. Robert Harting, hier beim Hallen-Istaf in Berlin (Quelle: imago/Camera 4)

Robert Harting, hier beim Hallen-Istaf in Berlin (Quelle: Camera 4/imago)

Mit gewohnt markigen Worten hat Robert Harting auf die Doping-Vorwürfe von Jelena Issinbajewa reagiert. "Offensichtlich werden sie geistig manipuliert und getäuscht. Die Tatsache, dass vor allem Trainer mit dem 'Die Anderen machen das auch‘ dort noch Erfolg haben, zeigt den Horizont mancher Athleten", sagte der Diskus-Star gegenüber der "Bild" mit Blick auf die russischen Athleten.

Stabhochsprung-Olympiasiegerin Issinbajewa hatte zuvor - ohne Namen zu nennen - behauptet, dass es in Deutschland und anderen Ländern "systematisches Doping" gebe. Russlands Leichtahleten droht nach zahlreichen Dopingfällen der Ausschluss von Olympia in Rio.

"Reisen mit richtigen Namen, können Englisch"

Diskus-Olympiasieger Harting warf russischen Sportlern vor, mit falschen Namen zu agieren und angebliche Sprachprobleme zu nutzen, um Dopingproben zu umgehen: "Es gibt viele Länder, in denen das Anti-Doping-System vorbildlich funktioniert. Wir werden weltweit kontrolliert, reisen mit richtigen Namen, können Englisch und brauchen nicht irgendwelche Diskussionen mit Doping-Kontrolleuren abbrechen."

Zumindest etwas Gutes konnte Harting der Issinbajewa-Attacke jedoch abgewinnen: "Ich freue mich, dass sich eine russische Athletin überhaupt mal zu Wort meldet. Bisher haben wir nur Schweigen vernehmen können."

Im Gespräch mit der dpa legte Harting nach: "Wenn Russland die Starterlaubnis kriegt, würde in mir der letzte Funken meines Glaubens erlöschen, den ich ans IOC und an die IAAF noch habe."

"Wir müssen endlich mal Lösungen finden. Eine Sperre der Russen wäre das richtige Signal. Und ich finde es auch absolut notwendig, dass man sich endlich mal für Werte entscheidet - und nicht für Kapital", betonte der 31-Jährige vor seinem Freiluft-Comeback nach fast 21-monatiger Wettkampfpause am Donnerstag in Rom.

"Da spricht die blanke Verzweiflung"

Issinbajewas Rundumschlag hatte zuvor für Kopfschütteln gesorgt. "Da spricht die blanke Verzweiflung, wenn man solchen Unsinn verzapft", sagte beispielsweise Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). "Das Problem in Russland wird durch so etwas nicht gelöst. Das braucht man eigentlich nicht weiter kommentieren."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal