Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2018 >

Olympia 2018: Angst vor Boykott wächst wegen Nordkorea

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pyeongchang 2018  

Wegen Nordkorea: Angst vor Olympia-Boykott

08.09.2017, 12:26 Uhr | sid

Olympia 2018: Angst vor Boykott wächst wegen Nordkorea. In Pyeongchang sollen 2018 die Olympischen Winterspiele stattfinden. (Quelle: imago)

In Pyeongchang sollen 2018 die Olympischen Winterspiele stattfinden. (Quelle: imago)

IOC-Exekutivmitglied Gian Franco Kasper fürchtet wegen der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel Boykotte bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.

Das erklärte Kasper (73), Präsident des Ski-Weltverbandes FIS und einer der einflussreichsten Vertreter in der "Regierung" des Internationalen Olympischen Komitees, im Interview mit dem SID.

"Was ich ein bisschen befürchte, ist, dass gewisse Nationen die Spiele boykottieren könnten, weil es ihnen zu riskant erscheint, ihre Athleten dorthin zu schicken", sagte Kasper. Nordkoreas Diktator Kim Jong-un hatte zuletzt durch den Test einer angeblichen Wasserstoffbombe seine Politik der Provokation fortgesetzt.

München als Alternativ-Standort

Kasper geht zwar davon aus, dass die Winterspiele 2018 in Pyeongchang stattfinden werden, schließt aber nicht aus, dass eine mögliche Verlegung ab Montag thematisiert wird. In der peruanischen Hauptstadt Lima trifft sich zunächst die mächtige Exekutive und ab Mittwoch die Vollversammlung des IOC.

"Möglicherweise wird über eine Verlegung in Lima diskutiert. Ob es dann auch in der Exekutive besprochen wird und auf die Tagesordnung der Session kommt, weiß ich nicht", sagte Kasper, der auch Präsident des Zusammenschlusses aller Wintersportverbände (AIOWF) ist. Er habe "auch gelesen", dass Sotschi und München als mögliche Alternativ-Standorte gehandelt werden.

IOC sieht Olympia nicht als gefährdet

IOC-Präsident Thomas Bach hatte am Mittwoch betont, die Spiele in Pyeongchang würden "nicht infrage gestellt, sondern im Gegensatz betrachtet als Symbol des Verstehens und des Dialogs".

Auch Kasper sieht zum jetzigen Zeitpunkt die Spiele nicht als gefährdet an. "Ich bin davon überzeugt, der sicherste Ort während der Spiele wird Pyeongchang sein", sagte er. Pyeongchang, nur 80 Kilometer von der Grenze des geteilten Landes entfernt, erhalte die bei Olympia üblichen hohen Sicherheitsstandards, eine Absage der Spiele käme nach jetzigem Stand nicht in Betracht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017