Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Andreas Klöden beendet seine Karriere nach 16 Profijahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

16 Jahre Radprofi  

Andreas Klöden beendet seine Karriere

24.10.2013, 16:49 Uhr | dpa, t-online.de

Andreas Klöden beendet seine Karriere nach 16 Profijahren. Die Tour 2013 war der letzte Auftritt von Andreas Klöden bei der Frankreich-Rundfahrt. (Quelle: imago/Sirotti)

Die Tour 2013 war der letzte Auftritt von Andreas Klöden bei der Frankreich-Rundfahrt. (Quelle: Sirotti/imago)

Andreas Klöden tritt als einer der letzten Vertreter der viel gescholtenen "alten Generation" der deutschen Radprofis zurück. Jens Voigt (41), der auch 2014 noch fahren wird, hält weiter die Stellung. Im Gegensatz zu dem Berliner Oldie erhielt der 38 Jahre alte Klöden keinen Vertrag mehr im neuen Trek-Rennstall, der RadioShack-Trek im kommenden Jahr nachfolgt. Das bestätigte Teamsprecher Tim Vanderjeugd.

Spektakuläre Aufnahmen 
Waghalsiger Salto über 22-Meter-Schlucht

Seine Helmkamera filmt die halsbrecherische Fahrt bis zum Schluss. Video

Die Schwierigkeiten bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber sei mit einer der Gründe für das Karriereende nach 16 Profijahren gewesen, sagte Klöden. Der "Weserkurier" hatte das Ende der Laufbahn des zweimaligen Zweiten der Tour de France (2004/2006) gemeldet. Seine zwölfte Tour hatte er im Juli auf Rang 30 als bester deutscher Profi abgeschlossen.

Er werde sich jetzt mehr um seine Familie mit den zwei Kindern kümmern. "Ich mache erst einmal ein halbes Jahr Pause, dann sehen wir weiter", sagte Klöden, der zu aktiven Zeiten mehr als einmal mit Doping-Vorwürfen konfrontiert worden war, zu seiner Zukunftsplanung. Ein Doping-Geständnis wie von den ehemaligen Kollegen Rolf Aldag, Udo Bölts oder zuletzt verspätet von Erik Zabel dürfte wohl kaum auf seiner Agenda stehen. "Ich habe nichts zu gestehen", sagte der gebürtige Sachse im "Weserkurier".

Klöden gilt als cleverer Verhandlungspartner

Klöden, der sich in den vergangenen Jahren nur noch selten mit deutschsprachigen Journalisten austauschte und sich auch mit dem Bund Deutscher Radfahrer überwarf, hatte sich an der Seite seines Freundes Jan Ullrich im berüchtigten Team Telekom einen Namen gemacht. In dieser Zeit holte er hinter seinen Team-Kollegen Ullrich und Alexander Winokurow bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney die Bronzemedaille.

Siege bei den Rundfahrt-Klassikern Paris-Nizza (2000), Baskenland-Rundfahrt (2000/2011), Tirreno Adriatico (2007) und Tour de Romandie (2008) waren weitere Stationen auf dem Erfolgsweg des zierlichen Kletter- und Zeitfahr-Spezialisten. Der in seinen Teams meist nur in der zweiten Reihe stehende Klöden galt als besonders cleverer Verhandlungspartner und ließ sich immer fürstlich entlohnen. Auch ohne den ganz großen Erfolg gehörte "Hilde" - so sein Spitzname - zu den Millionen-Verdienern.

Staatsanwaltschaft verzichtet auf Verfahren

Eine sogenannte Expertenkommission zur Aufklärung der Dopingvorwürfe gegenüber Ärzten der Abteilung Sportmedizin der Uni-Klinik Freiburg hatte 2009 in ihrem Abschlussbericht auch Dopingvorwürfe gegen Klöden erhoben. Zum Tourstart 2006 soll er sich in Freiburg Blutdoping unterzogen haben. Der Wahlschweizer bestritt stets vehement jedwede Doping-Verstrickung. Die Staatsanwaltschaft Bonn hatte zuvor auf die Eröffnung eines Verfahrens verzichtet, nachdem Klöden ähnlich wie Ullrich eine Geldsumme für wohltätige Zwecke gespendet hatte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal