Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Chris Froome ein "Mutant": Experte verdächtigt Star der Tour de France

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Experte: Froome fährt wie ein Mutant

10.07.2013, 15:01 Uhr | dpa, t-online.de

Chris Froome ein "Mutant": Experte verdächtigt Star der Tour de France. Kraftakt: Christopher Froome hatte den Schlussanstieg der achten Etappe mit Höchsttempo absolviert. (Quelle: imago/PanoramiC)

Kraftakt: Christopher Froome hatte den Schlussanstieg der achten Etappe mit Höchsttempo absolviert. (Quelle: imago/PanoramiC)

Für den Sportwissenschaftler Antoine Vayer wirken die Leistungen von Christopher Froome verdächtig. Der Franzose hält es für unwahrscheinlich, dass der britische Radprofi bei der Tour de France ungedopt fährt. Der ehemalige Trainer des Teams Festina stützt seine Behauptung auf von ihm bei der ersten Bergankunft der Tour in Ax-3-Domaines vergangenen Samstag erfasste Leistungsdaten.

Tour de France 2013 
Tour de France 2013: Etappen und Sieger

Alle News und Infos zur Frankreich-Rundfahrt 2013. mehr

Demnach soll Froome auf dem Schlussanstieg der achten Etappe 446 Watt getreten haben. Dies sei die Leistung "eines Mutanten", erklärte Vayer der Zeitung "Le Monde".

Erst grün, dann wundersam

Froome habe damit "nur zwei winzige Watt" weniger erreicht als Lance Armstrong und Jan Ullrich auf dem Weg nach Ax-3-Domaines 2003. Der inzwischen lebenslang wegen Dopings gesperrte Amerikaner und der deutsche Toursieger von 1997 seien damals "geladen gewesen wie Esel".

Der Franzose hat verschiedene Grenzen ausgearbeitet, die eine Leistung veranschaulichen sollen. Beim Anstieg nach Ax-3-Domaines war eine Fahrtzeit von 25:10 Minuten im "grünen Bereich." Bei Zeiten unter 24:12 Minuten beginne die "wundersame Zone". Ab 23:20 Minuten komme der Fahrer in den "Mutanten"-Bereich und leiste in etwa 450 Watt, so Vayer.

Froome beteuert, sauber zu sein

Der Tour-Spitzenreiter hatte nach der Übernahme des Gelben Trikots beteuert, dass seine Leistungen und die seiner Teamkollegen zu "100 Prozent" sauber zustande kämen. "Unsere Resultate sind glaubwürdig und ich bin sicher, dass sie in zehn oder 20 Jahren noch Bestand haben werden", sagte der 28-Jährige.

Die Leistung von Froome könnte in gewisser Weise auch einen technischen Faktor haben. Der Brite benutzt ein spezielles, ovales Kettenblatt, das einen Gewinn von 20 bis 30 Watt bringen soll. Darauf hatte übrigens auch Vayer schon hingewiesen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal