Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Als Tom Simpson am Mont Ventoux verstarb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Als Tom Simpson am Mont Ventoux starb

13.07.2013, 14:35 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Tour de France: Als Tom Simpson am Mont Ventoux verstarb. Tom Simpson während der Tour de France 1967. (Quelle: dpa)

Tom Simpson während der Tour de France 1967. (Quelle: dpa)

Wenn Christopher Froome und Co. heute den "Riesen der Provence" in Angriff nehmen, werden sie gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel durch einen Gedenkstein an eine der größten Tragödien in der Geschichte der Tour de France erinnert. Am 13. Juli 1967 hatte sich das Drama um Tom Simpson beim Anstieg zum 1912 Meter hohen Mont Ventoux ereignet.

Der Brite war kreidebleich. Die Augen tief eingesunken, sein ganzer Körper gezeichnet von Dehydrierung und der Anstrengung in der Gluthitze der Provence. 54 Grad Celsius war der Asphalt heiß, als sich der Radprofi in der Favoritengruppe auf den Weg zu dem kahlen Berggipfel machte. Wenige Minuten später war Simpson tot.

"Setzt mich wieder auf mein Rad"

Mit der Hoffnung, sich im Kampf um das Gelbe Trikot zurückzumelden, hatte der Ex-Weltmeister den Tag in Angriff genommen. Nach einer Attacke musste er am Fuße des Mont Ventoux abreißen lassen, stemmte sich aber weiter gegen die Niederlage. Bis sein Körper streikte.

Simpson fuhr Schlangenlinien, fiel anschließend von seinem Arbeitsgerät. "Setzt mich wieder auf mein Rad. Weiter, weiter, weiter", soll Simpson gesagt haben - wohl im Ehrgeiz die Alarmsignale ignorierend und die eigene Situation völlig verkennend.

Noch einige Meter gefahren

Seine Mechaniker und Teammanager taten, wie der Kapitän des britischen Teams forderte. Tatsächlich fuhr Simspon noch einige Meter, doch dann kollabierte der 29-Jährige erneut. Vermutlich hatte sein Herz dort bereits aufgehört zu schlagen, gestützt von Betreuern ging Simpson zu Boden.

Pierre Dumas, Tour-Arzt und zufällig am Ort des Geschehens, leitete umgehend Wiederbelebungs-Maßnahmen ein. Doch Simpson regte sich nicht. Ein Helikopter brachte ihn sofort in das Krankenhaus von Avignon - wo er um 17.40 Uhr für tot erklärt wurde.

Vollgepumpt mit Amphetaminen

Später stellte sich heraus, dass der völlig dehydrierte Simpson auch Amphetamine und Alkohol im Blut hatte. Sogar in der Brusttasche seines Trikots wurden Tabletten gefunden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal