Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Nibali entreißt Kittel das Gelbe Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nur einen Tag an der Spitze  

Nibali entreißt Kittel das Gelbe Trikot

06.07.2014, 18:36 Uhr | dpa, t-online.de

Tour de France: Nibali entreißt Kittel das Gelbe Trikot. Vincenzo Nibali bejubelt seinen Sieg auf der zweiten Etappe. (Quelle: dpa)

Vincenzo Nibali bejubelt seinen Sieg auf der zweiten Etappe. (Quelle: dpa)

Keine Chance für Marcel Kittel: Nur einen Tag nach seiner Triumphfahrt zum Auftakt der 101. Tour de France muss der deutsche Sprinter vom Team Giant Shimano das Gelbe Trikot bereits wieder abgeben. Der große Gewinner der zweiten Etappe von York nach Sheffield war der Italiener Vincenzo Nibali. Der Mitfavorit auf den Toursieg gewann nach 201 Kilometern über neun Bergwertungen und ist neuer Gesamtführender.

Bester Deutscher wurde Paul Voß vom deutschen Team NetApp-Endura, der mit 35 Sekunden Rückstand auf den Sieger als 48. ins Ziel kam.

>>>Gezwitscher zur Tour de France<<<

Nibali gewann zum ersten Mal eine Tour-Etappe. Er hatte sich nach einer erfolgreichen Attacke auf den letzten 1900 Metern abgesetzt und kam schließlich zwei Sekunden vor dem Belgier Greg van Avermaet ins Ziel. Damit sammelte er im Kampf um den Gesamtsieg die ersten zwei Sekunden Vorsprung auf die Topfavoriten Christopher Froome und Alberto Contador, die auf der schweren Etappe schon fast ans Limit gehen mussten.

Kittel nimmt es locker

Den Verlust seines Gelben Trikots quittierte der mit 19:50 Minuten Verspätung durchs Ziel fahrende Vortagessieger Kittel mit breitem Grinsen im Gesicht. "Ich habe versucht, jede Sekunde zu genießen. Es war fantastisch heute - trotz der 3000 Höhenmeter. Das Gefühl ist einfach super, von so vielen angefeuert zu werden", sagte der Deutsche, der den Tour-Auftakt in Harrogate im Massensprint in unnachahmlicher Manier gewonnen hatte.

Dritte Etappe endet vor dem Buckingham Palace

Zum abschließenden Höhepunkt der englischen Festspiele kommt es am Montag, wenn die dritte Etappe vor dem Buckingham Palace in London endet. Womöglich im Sprint. "Wir werden morgen am Start stehen mit dem Ziel, die Etappe zu gewinnen. Aber die anderen werden uns nichts schenken", sagte Kittel. "Morgen greifen wir wieder an", versprach auch Kittels Teamkollege John Degenkolb.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal