Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Greipel gewinnt Schlussetappe in Paris

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Froome verteidigt Tour-Titel  

André Greipel siegt erneut im Sprint Royal

24.07.2016, 19:43 Uhr | t-online.de

Tour de France: Greipel gewinnt Schlussetappe in Paris. Zum zweiten Mal Etappensieger in Paris: André Greipel (Quelle: Reuters)

Zum zweiten Mal Etappensieger in Paris: André Greipel (Quelle: Reuters)

Deutscher Sieg im Sprint Royal: André Greipel (Lotto-Soudal) hat die Schlussetappe der 103. Tour de France gewonnen. Der 34 Jahre alte Rostocker konnte sich nach 113 Kilometern von Chantilly auf den Champs-Elysées im Massensprint gegen den Slowaken Peter Sagan (Tinkoff) und den Norweger Alexander Kristoff (Katusha) durchsetzen.

Somit wiederholte Greipel seinen Erfolg aus dem Vorjahr. "Meine Mannschaft hat in den vergangen drei Wochen immer versucht, mir den Sieg zu ermöglichen. Heute hat es dann endlich geklappt", kommentierte Greipel den zweiten deutschen Etappensieg der Tour 2016 im Anschluss in der ARD.

Vierter deutscher Sieg in Paris in Folge

Zum vierten Mal in Folge gewinnt damit ein deutscher Fahrer den Schlussabschnitt in der französischen Hauptstadt. Vor den beiden Erfolgen Greipels war dies zuvor Marcel Kittel in den Jahren 2013 und 2014 gelungen. "Das ist der wichtigste Sprint des Jahres. Ich bin überglücklich", erklärte Greipel.

Kittel im Pech

Pech hatte indes Kittel, der sich mit einem Defekt am Rad etwa 35 Kilometer vor dem Ziel ohne Hilfe eines Teamkollegen wieder ans Feld heranarbeiten musste. Im Finale verfügte er dann nicht mehr über die nötige Kraft für den zweiten Etappenerfolg der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt.

Dritter Gesamtsieg für Froome

Seinen dritten Gesamtsieg nach 2013 und 2015 machte indes Christopher Froome (Sky) perfekt. Der 31 Jahre alte Brite konnte sich in der Endabrechung mit einem Vorsprung von 4:05 Minuten auf den Franzosen Romain Bardet (Ag2R) durchsetzen. Dritter nach insgesamt 3519 Kilometern wurde der Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar) mit einem Rückstand von 4:21 Minuten auf Froome.

Buchmann bester Deutscher der Gesamtwertung

Bester Deutscher der Endabrechung wurde der Ravensburger Emanuel Buchmann (Bora-Argon18) als 21. mit einem Rückstand von 47:40 Minuten auf Froome.

Sagan zum fünften Mal in Grün

Das Grüne Trikot des Punktbesten nimmt zum fünften Mal in Folge Peter Sagan mit nach Hause. Sein polnischer Tinkoff-Teamkollege Rafal Majka gewinnt indes zum zweiten Mal nach 2014 das Gepunktete Trikot des besten Bergfahrers.

Bester Jungprofi und damit Gewinner des Weißen Trikots ist der Brite Adam Yates (Orica). Beste Mannschaft ist die spanische Equipe Movistar um den kolumbianischen Gesamtdritten Nairo Quintana.

Martin kurz vor Ende erster deutscher Ausfall

Den ersten deutschen Ausfall gab es ausgerechnet auf der Schlussetappe: Tony Martin (Etixx - Quick-Step) musste rund 40 Kilometer vor dem Ziel aufgrund von Knieproblemen aufgeben.

"Ich hatte gestern schon Schmerzen, ich bin aber noch irgendwie ins Ziel gekommen", sagte Martin in der ARD und fügte an: "Ich wollte es unbedingt probieren, habe dann aber schon nach 10, 20 Kilometern gemerkt, dass das Knie nicht mitspielt. Es ist absolut ärgerlich, aber gegen Knieschmerzen anzufahren hat absolut keinen Sinn."

Keine verbotenen Hilfsmittel gefunden

Eine erfreuliche Randnotiz der diesjährigen "Großen Schleife": Keiner der mehr als 1000 Tests auf verbotene Motoren in den Räder der Fahren schlug positiv aus - auch den Dopingjägern ging bis dato keiner der Protagonisten ins Netz.

Tour-Highlights Tag 20 
Froome übersteht auch letzten Härtetest

Chris Froome leistet sich auf der 20. Etappe keinen Ausrutscher mehr. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal