Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Altersvorsorge >

Max-Planck-Institut zum Rentenalter: Bald Rente mit 72

...

Max-Planck-Institut: Bald Rente mit 72

13.02.2012, 13:07 Uhr | AFP, dapd, bv, AFP, dapd, t-online.de

Max-Planck-Institut zum Rentenalter: Bald Rente mit 72. Das Renteneintrittsalter dürfte in Zukunft weiter steigen (Quelle: dapd)

Das Renteneintrittsalter dürfte in Zukunft weiter steigen (Quelle: dapd)

Während in Deutschland die Rente mit 67 immer noch scharf kritisiert wird, hantieren Experten schon mit weit höheren Alterszahlen. Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Entwicklung in Rostock rechnen damit, dass das Renteneintrittsalter in den nächsten rund 40 Jahren deutlich ansteigen wird. Institutsdirektor James Vaupel sagte der "Welt am Sonntag" (WamS), voraussichtlich müssten die Deutschen dann bis zu ihrem 72. Lebensjahr arbeiten, um die Folgen der weiter steigenden Lebenserwartung für die Rentenkassen auszugleichen.

Vaupel reagierte damit auf Pläne der EU-Kommission, das Renteneintrittsalter dynamisch an die Entwicklung der Lebenserwartung anzupassen. "Die Menschen müssen schlicht einen vernünftigen Teil ihrer Lebensarbeitszeit arbeiten", sagte er. Derzeit seien die Europäer etwa die Hälfte ihres Lebens erwerbstätig. Dabei solle es auch bleiben.

Zehn Jahre mehr Lebenszeit

Der Wissenschaftler äußerte die Erwartung, dass die Menschen im Jahr 2050 durchschnittlich zehn Jahre länger leben werden als heute. "Etwas von dieser geschenkten Zeit werden wir auf die Arbeit verwenden müssen."

Anzeige
Kreditrechner

Kreditsumme


Laufzeit





Gesundheitliche Probleme im Alter, mit denen Kritiker der Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre argumentieren, lässt Vaupel nicht gelten. "Die gesunde Lebenserwartung steigt ebenso schnell an: Wenn Menschen zehn Jahre länger leben, werden sie zehn Jahre später krank", sagte er der "WamS". Allerdings schlug er vor, Arbeitnehmer sollten künftig "mehr Lebensjahre, aber weniger Wochenstunden" arbeiten. So hätten sie in jüngeren Jahren mehr Zeit für die Familie, "belasten aber im Alter nicht die Pensionskassen".

Diskussion über Rente mit 75 in Schweden

Der schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hatte für seine Landsleute kürzlich die Rente mit 75 ins Gespräch gebracht. Er verwies darauf, dass es für die Rentenkassen nicht darstellbar sei, dass die Menschen immer länger lebten, aber immer kürzer arbeiten wollten. Das Resultat könne nur sein, dass dann die Rente gekürzt werden müsse.

Die Europäische Kommission empfiehlt Europa, "das Rentenalter mit der Steigerung der Lebenserwartung abzugleichen" und außerdem die Möglichkeiten der Frühverrentung zu beschränken. So steht es im Entwurf zu einem sogenannten Weißbuch der Kommission, das diese in der kommenden Woche vorstellen will. Das Dokument liegt der "Welt am Sonntag" vor.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Blankziehen als Denkanstoß 
Diese fünf Frauen und Männer frieren aus Protest

Im weihnachtlichen Trubel auf dem Berliner Kudamm staunten die Passanten nicht schlecht. mehr

Anzeige 
Passende Rentenversicherung

Finden Sie hier aus zahlreichen Angeboten das Passende für Sie.
Jetzt Angebote vergleichen

Anzeige


Anzeige