Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Derivate >

DAX, Börse und Aktien: Der aktuelle Marktbericht von t-online.de

...

Börsen und Märkte

Anleger vor US-Arbeitsmarktdaten zurückhaltend

01.08.2014, 09:32 Uhr | dpa-AFX, rtr, t-online.de

DAX, Börse und Aktien: Der aktuelle Marktbericht von t-online.de. An der Börse in Frankfurt (Quelle: dpa)

An der Börse in Frankfurt (Quelle: dpa)

 

Vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag haben sich die Anleger nicht aus der Deckung gewagt. Der deutsche Leitindex DAX verlor zum Handelsstart 0,2 Prozent auf 9392 Zähler. Der MDAX stand zunächst unverändert auf 15.786 Punkten und der TecDAX büßte 0,9 Prozent auf 1206 Punkte ein. Das Anleihen-Barometer Bund-Future stand fast unverändert bei 147,97 Euro. Der Euro kostete 1,3385 Dollar. Am Rohstoffmarkt wurde eine Feinunze Gold für 1283 Dollar gehandelt und ein Fass Rohöl der US-Sorte WTI kostete 98,01 Dollar.

Sollte sich der Arbeitsmarkt in den USA weiterhin gut entwickeln, dürften sich die Spekulationen auf eine baldige Anhebung der Leitzinsen durch die Notenbank Fed verstärken.

Adidas: Nach Kurssturz folgt Abstufung

Nach der Gewinnwarnung vom Donnerstag hat die Schweizer Großbank UBS den Sportartikelhersteller Adidas von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 88 auf 64 Euro gesenkt. Sowohl die Anzahl als auch das Ausmaß negativer Faktoren hätten nun eine kritische Schwelle überschritten, schrieb Analyst Fred Speirs in einer Studie vom Freitag. Das Vertrauen der Anleger sei durch die Prognosesenkungen beschädigt worden, auch wenn der Sportartikelhersteller auf etliche Probleme wie die schwierigeren makroökonomischen Bedingungen, die Abwertung von Schwellenländer-Währungen, die weltweite Schwäche des Golfmarktes und steigende operative Risiken in Russland keinen Einfluss habe. Der Analyst senkte seine Gewinnschätzungen deutlich. Die Aktie verlor weitere 2,7 Prozent.

Jobsuche

KFZ: Jobs in der Automobilbranche

Jetzt bewerben: Bei Versicherungen

Top-Unternehmen: Jobs bei Bosch

Maschinenbau: Ingenieur-Jobs uvm.

Anzeige
 

Iliad will T-Mobile US übernehmen

Die Deutsche Telekom könnte ihre US-Mobilfunktochter am Ende doch noch loswerden. Der aufstrebende französische Internet- und Mobilfunkanbieter Iliad bestätigte am Donnerstagabend in Paris ein Interesse an T-Mobile US. Iliad ist bereit, 15 Milliarden Dollar (11,2 Milliarden Euro) für einen Anteil von 56,6 Prozent auf den Tisch zu legen. Damit würden die Franzosen die Kontrolle über T-Mobile US erlangen. Die Telekom äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Die Telekom-Aktie reagierte mit einem Aufschlag von 2,2 Prozent.

Fuchs Petrolub leidet unter Russland

Im MDAX gingen Fuchs Petrolub nach einem pessimistischen Ausblick auf Talfahrt. Der Schmierstoff-Hersteller hat wegen der Rubel-Schwäche seine Gewinnprognose für dieses Jahr gekappt. Die Aktien rutschten um 10,9 Prozent ab.

Wacker mit fast doppeltem Überschuss

Wacker Chemie rückten dagegen um 1,7 Prozent vor. Im abgelaufenen Quartal hat der auf Silizium- und Silikonprodukte spezialisierte Konzern seinen Überschuss binnen Jahresfrist auf 29,4 Millionen annähernd verdoppelt.

Split bei Brenntag

Brenntag-Aktien kosteten am Freitag nach einem Aktiensplit 40,09 Euro. Jeder Aktionär erhielt je gehaltenem Papier zwei zusätzliche Anteilsscheine. Damit will das Unternehmen die Aktien für einen breiteren Anlegerkreis attraktiv machen und die Liquidität der Papiere erhöhen.

Anzeige 
Goldbarren kaufen

Goldbarren in verschiedenen Größen: 1 Gramm bis 1 Kilo. zum Goldshop

Tokios Börse gibt nach

Die Börse in Japan hat am Freitag nach Verlusten an der Wall Street ebenfalls nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte verlor 0,6 Prozent auf 15.523 Punkte. Der breit gefasste Topix sank ebenfalls um 0,6 Prozent auf 1281 Zähler. Auf die Woche bezogen stieg der Nikkei aber leicht um 0,4 Prozent, während der Topix nahezu unverändert blieb.

Verluste an der Wall Street

Sorgen vor einer baldigen Anhebung der Leitzinsen durch die US-Notenbank Fed hatten die Wall Street am Donnerstag deutlich ins Minus gedrückt. Der Dow Jones sank so stark wie seit fast sechs Monaten nicht mehr. Börsianer trieben auch die wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland sowie die Auswirkungen einer Staatspleite Argentiniens um. Der Dow Jones Industrial der Standardwerte fiel um 1,9 Prozent auf 16.563 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index büßte zwei Prozent auf 1931 Zähler ein, der Nasdaq-Composite-Index verlor knapp 2,1 Prozent auf 4369 Punkte.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
McLaren P1 gegen Nissan GT-R 
Supersportwagen liefern sich heißes Duell an der Ampel

Wer wird bei diesem millionenschweren Zweikampf den Sieg davon tragen? Video

Autozubringer 
Alte Limousine parkt im ersten Stock

Ein kurioser Anblick bietet sich den Passanten in Berlin. mehr

Anzeige 
Goldmünzen kaufen

Krügerrand, American Gold Eagle, Maple Leaf & Co. kaufen.
Zum Gold-Shop

Shopping 
Sommer, Sonne, Kleider: Must-haves für heiße Tage

Sommerliche Kleider für jeden Anlass entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

Anzeige


Anzeige