Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Immobilien >

Immobilienpreise: Höhepunkt offenbar erreicht

...

Immobilienpreise: Höhepunkt offenbar erreicht

23.03.2013, 12:50 Uhr | t-online.de

Immobilienpreise: Höhepunkt offenbar erreicht. Große Immobilieninvestoren wollen sich angeblich von zehntausenden Wohnungen in Deutschland trennen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Große Immobilieninvestoren wollen sich angeblich von zehntausenden Wohnungen in Deutschland trennen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Immobilienpreise in Deutschland stehen möglicherweise vor einem Scheitelpunkt. Wie das "Handelsblatt" schreibt, wollen große Investoren derzeit einen Wohnungsbestand von 23.000 Einheiten verkaufen. Das sei das größte Paket seit 2005 und ein Anzeichen dafür, dass die Preissteigerungen ihren Höhepunkt erreicht haben. Insgesamt wollten sich Investoren von Wohnungen und Immobilien-Beteiligungen im Wert von mindestens fünf Milliarden Euro trennen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Unternehmensangaben und informierte Kreise.

Der attraktive Markt werde genutzt, um das Portfolio zu bereinigen und sich neu zu positionieren, sagte Olaf Claessen dem Blatt. Er ist für das Asset Management bei Round Hill Capital in London zuständig, einer Firma, die deutsche Wohnungen im Wert von rund 2,5 Milliarden Euro besitze, hieß es. "Wir sehen keinen dringende Notwendigkeit für einen Ausstieg, aber bestimmte Objekte haben an Wert gewonnen und könnten vernünftige Ausstiegs-Szenarien bieten."

23.000 Wohnungen zu verkaufen

Eine Zahl für Round Hill Capital wurde nicht genannt. Die 23.000 Wohnungen, die zum Verkauf stehen sollen, gehören den Angaben zufolge Blackstone aus New York, Lincoln Equities aus New Jersey und einer Sparte der Deutschen Bank.

IMMOBILIENSUCHE
Traumimmobilie finden
Immobiliensuche

Deutschlands größter Immobilienmarkt: Immobilien mieten, kaufen oder bauen.

Einige Gesellschaften wollten aber auch über den Aktienmarkt Kasse machen, hieß es im "Handelsblatt" weiter. So plane Terra Firma, einen Anteil von 30 bis 40 Prozent an der Deutschen Annington über einen Börsengang auf den Markt zu bringen. Die Deutsche Annington ist den Angaben zufolge der größte Vermieter in Deutschland, gemessen an der Anzahl der Wohnungen.

Erstmals Preisrückgang im Januar

Seit 2009 seien die Preise für Immobilien durchgehend gestiegen. Nun verlangsame sich jedoch der Preisanstieg - im Januar fielen die Preise sogar erstmals im Jahresvergleich seit Dezember 2009 - und die Investmentgesellschaften suchten nach besseren Alternativen. Diese seien in Bereichen wie dem Kauf notleidender Kredite von Banken gefunden worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Gigantischer Blick in die Vergangenheit 
Diese Strukturen sind über 100 Millionen Jahre alt

Die Strömung hat das einzigartige Muster gezeichnet, das sogar aus dem All sichtbar ist mehr

Anzeige 
Baufinanzierung vom Testsieger

Konditionen von über 300 Banken kostenlos und unverbindlich Jetzt vergleichen

Anzeige

Shopping
Shopping 
Tinten- und Druckerpatronen zum Tiefpreis kaufen

Im TÜV-geprüften Onlineshop bereits ab 2,97 € einkaufen - jetzt bei druckerzubehoer.de!

Shopping 
Jetzt eintauchen: Aquaristik-Produkte mit 10 % Rabatt*

Nur bis zum 20.12. mit dem Gutschein-Code "AQUARIUM10" sparen! bei fressnapf.de

Shopping 
Festliche Mode für alle, die mehr zu bieten haben

So verzaubern Sie in elegantem Schwarz & betonen Ihre weiblichen Kurven. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige