Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Billig-Kombi im Test: Lada Kalina Kombi 2194 AT - ein kleines Wunder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Billig-Kombi im Test  

Lada Kalina Kombi 2194 AT - ein kleines Wunder

15.04.2016, 12:38 Uhr | Jens Riedel, auto-medienportal.net

Billig-Kombi im Test: Lada Kalina Kombi 2194 AT - ein kleines Wunder. Lada Kalina Kombi 2194 - Kombi überrascht mit modernen Features. (Quelle: Automedienportal)

Lada Kalina Kombi 2194 - Kombi überrascht mit modernen Features. (Quelle: Automedienportal)

Es geschehen noch Zeichen und Wunder bei Lada - zumindest kleine. Mit dem Facelift und der Mutation zum Kalina II hat sich der Kleinwagen von der Wolga im vergangenen Jahr deutlich modernisiert.

Doch auch eine Preiskorrektur nach unten konnte ihm nicht wirklich zu neuem Schwung verhelfen. Jetzt legt Lada noch einmal nach. Es gibt zum neuen Modelljahr nicht nur einem um acht Ventile und elf PS gewachsenen Motor, sondern sogar ein Automatikgetriebe und - heutzutage fast noch wichtiger - ein Multimediasystem. Damit ist Russlands größter Autohersteller endgültig in der Neuzeit angekommen - mit einer Ausnahme.

Lada Kalina: Jetzt mit Multimediasystem

Norma und Luxus nennen sich nun die beiden Ausstattungslinien des Kalina, wobei letztere das Multimediasystem aus heimischer Fertigung mitbringt. Es bietet unter anderem eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und einen USB-Anschluss für externe Geräte wie MP3-Player. Die Anlage ist sogar so modern, dass sie gleich ganz auf einen CD-Schacht verzichtet, was wir allerdings auch schon in anderen neuen Modellen bedauert haben.

Günstiger Kombi: Der Lada Kalina im Test

Mit dem Kalina will der russische Automobilhersteller den europäischen Markt aufmischen.

Günstiger Kombi: Der Lada Kalina im Test


Die Palette der Annehmlichkeiten im kleinen Kalina umfasst auch elektrisch verstellbare Spiegel, beheizbare Vordersitze, eine Klimaanlage und elektrische Fensterheber auch hinten sowie - dank guter Rundumsicht - überflüssige Parkpiepser am Heck. Wenn das Logo auf dem (höhenverstellbaren) Lenkrad nicht wäre, käme man beim Anblick des Cockpits nicht unbedingt auf Lada.

Gestaltung und Materialgüte müssen den Vergleich zu anderen Einstiegsmodellen nicht unbedingt scheuen. Alles sitzt passgenau, und in den Griffbereichen finden sich keine scharfen Plastikkanten. Die schwarze Hartkunststofflandschaft lockern die Russen mit Blenden in Carbon-Optik und farblich abgesetzten Türinnengriffen auf, wobei ersteres allerdings sehr schlicht und letzteres beinahe wie angemalt wirkt.

Sicherheitstechnisch verbessert

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen ein Lada ohne ESP, ABS oder Tagfahrlicht auskam; dennoch macht vor allem die Beschränkung auf zwei Frontairbags deutlich, dass hier die Uhren immer noch etwas langsamer ticken und der Kalina noch eine Radumdrehung hinter der Neuzeit herfährt. Viel mehr gibt es dann sachlich eigentlich nicht zu bemängeln.

Der Rest ist eher Gefühlssache: Nach wie vor arbeitet die Lenkung für europäische Verhältnisse zu indirekt, und die Sitze sind trotz Überarbeitung immer noch zu weich. Angenehm ist die Fernentriegelung der Heckklappe vom Innenraum aus, weniger schön, dass von außen der Schlüssel bemüht werden muss, weil sich das Schloss nicht drücken lässt. Als Typenbezeichnung trägt der Kalina übrigens nicht seinen Namen am Heck, sondern seine Modellkennziffer (2194).

Foto-Serie mit 5 Bildern

Kleinwagen mit viel Platz

Das Platzangebot kann sich sehen lassen. Als Kombi bietet der Kleinwagen annähernd so viel Kofferraumvolumen wie ein Kompaktauto, die Kopffreiheit ist überall üppig und hinten mangelt es auch nicht an Platz für die Beine. Die Rückenlehne ist geteilt umklappbar und hinterlässt keine Stufe im Kofferraumboden, allerdings müssen vorher die Kopfstützen herausgenommen werden. Keinesfalls selbstverständlich sind auch in deutlich teureren Autos Halter für die hinteren Gurte und Gurtschlösser. Alle Türen öffnen sehr weit - vorne sogar fast schon zu weit, denn sind sie ganz offen, muss man vom Sitz aus schon sehr lange Arme machen, um sie wieder zuzuziehen.

Deutlich mehr Drehmoment

Der neue 16-Ventiler bewegt sich bei den Fahrleistungen laut Hersteller auf absolut identischem Niveau des auch weiterhin bekannten 87 PS starken Achtventilers. Einziger Unterschied ist das auf 145 Newtonmeter gestiegene Drehmoment. Das sind zwar auch nur fünf Newtonmeter mehr, aber die sind deutlich spürbar. In Kombination mit der im Luxus erstmals von Lada angebotenen Automatik verhilft das dem Kalina zumindest subjektiv zu gewissem Temperament. An der Entwicklung des schnell auf die Gasbefehle reagierenden Getriebes soll ZF mitgewirkt haben. Die Gangwechsel vollziehen sich tatsächlich erstaunlich sanft.

Etwas weniger komfortabel geht es beim Beschleunigen zu, denn der Motor dreht dann recht hoch und wenn es sein muss auch gerne bis kurz vor den roten Bereich. Das ist aber weniger aufdringlich als es klingt und darf subjektiv als sportliche Note gewertet werden. Kurzes Lupfen des Gaspedals animiert die Automatik aber ebenso rasch wieder zum Hochschalten.

Overdrive ist wieder da - zumindest so etwas Ähnliches

Vier Gänge müssen dem Fahrer allerdings reichen. Eine russische Besonderheit ist der "O/D"-Knopf, mit dem der Fahrer den Overdrive (sic.) deaktivieren kann und sich der Kalina fortan mit drei Getriebestufen begnügt. Das dürfte den russischen Straßenverhältnissen geschuldet sein.

Bis 130 km/h lässt es sich recht gut im Kalina aushalten. Darüber nehmen die Windgeräusche hörbar zu. Bei einem angegebenen Normverbrauch von 7,1 Litern je 100 Kilometer kamen wir in der Praxis auf rund anderthalb Liter mehr: 8,5 Liter. Damit bewegt sich der kleine Kombi absolut im üblichen Rahmen.

Fazit Lada Kalina Kombi

Es geht, wenn auch langsam, mit Russlands größtem Autohersteller voran. Mit dem Kalina bekommen Käufer in der Basisversion für 7750 Euro den günstigsten Kombi auf dem deutschen Markt. In der Ausstattung Luxus bezieht sich das zumindest auch auf die Zusätze "mit Automatik" und "mit Multimediasystem". Dafür muss allerdings die magere Airbag-Ausstattung in Kauf genommen werden. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal