Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Dieser Deutsche brachte Donald Trump zum Schweigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutscher als Held gefeiert  

Der Mann, der Donald Trump zum Schweigen brachte

01.12.2017, 08:47 Uhr | str, t-online.de

Dieser Deutsche brachte Donald Trump zum Schweigen. US-Präsident Donald Trump sitzt an einem Tisch im Weißen Haus.  (Quelle: imago/Kevin Dietsch)

US-Präsident Donald Trump: So still erlebt man ihn selten. (Quelle: Kevin Dietsch/imago)

Er ließ Donald Trumps Twitter-Account löschen und wurde dafür vom Netz als Held gefeiert. Jetzt tritt der Deutsche erstmals an die Öffentlichkeit und gesteht: Eigentlich war es keine Absicht. 

Wenn Donald Trump zum Smartphone greift und twittert, schauen Journalisten und Politiker aus aller Welt ganz genau hin. Der US-Präsident ist berüchtigt für seine Twitter-Fehden und ausfallenden Kommentare. Doch am 2. November herrschte auf einmal für elf Minuten Funkstille: Trumps Twitter-Konto war gelöscht worden. 

Jetzt ist der Mann, der dafür verantwortlich ist, zum ersten Mal an die Öffentlichkeit getreten. Sein Name ist Bahtiyar Duysak und er kommt aus Deutschland. Im Gespräch mit dem Online-Magazin "TechCrunch" lässt Duysak durchblicken, dass es sich bei dem als Heldentat gefeierten Vorfall eigentlich um ein Versehen gehandelt hat. 

Duysak arbeitete im Auftrag eines externen Dienstleisters als Kundenbetreuer bei Twitter. Zu den Aufgaben seines Teams gehörte es, den Beschwerden von Nutzern über Rechtsverstöße, Beleidigungen oder Belästigung auf der Plattform nachzugehen und zu entscheiden, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen.

Der Deutsche Bahtiyar Duysak (links) veranlasste die Löschung von Donald Trumps Twitter-Konto. (Quelle: t-online.de/Screenshot: https://www.youtube.com/watch?time_continue=165&v=WjeciPTFPBc)Der Deutsche Bahtiyar Duysak (links) veranlasste die Löschung von Donald Trumps Twitter-Konto. (Quelle: Screenshot: https://www.youtube.com/watch?time_continue=165&v=WjeciPTFPBc/t-online.de)

Ausgerechnet an seinem letzten Arbeitstag bei Twitter, so beschreibt es Duysak in dem Interview, beschwerte sich jemand über @realDonaldTrump, den Account des US-Präsidenten. Duysak veranlasste die Löschung. Er habe jedoch nicht damit gerechnet, dass diese tatsächlich vollzogen werden würde. Weitere Details über die internen Abläufe - wer zum Beispiel die finale Entscheidung trifft und sie technisch umsetzt - werden in dem Interview nicht thematisiert.   

Bisher hatte Twitter den Präsidenten immer in Schutz genommen: Trotz seiner ausfallenden Art hätten seine Tweets "Nachrichtenwert". Mitarbeiter seien offenbar angehalten worden, den Präsidenten auf keinen Fall zu zensieren. Das habe Trumps Twitter-Account quasi immun gegen mögliche Sanktionen gemacht. 

Doch dann ging @realDonaldTrump doch offline – und der zunächst unbekannte Twitter-Mitarbeiter wurde zum Internet-Helden erklärt. Doch das behage ihm gar nicht, sagt er jetzt. "Es fängt an wirklich zu nerven", sagte Duysak in dem jetzt veröffentlichten Interview. 

"Er sollte den Friedensnobelpreis bekommen" - andere Twitter-Nutzer freuten sich über die Sendepause des Präsidenten

Duysak ist mittlerweile wieder in seiner Heimatstadt in Deutschland. Journalisten hätten ihn und sein Umfeld wochenlang gestalkt. Auch deshalb habe er sich dazu entschieden, mit den TechCrunch zu sprechen. Der Kontakt zu dem Online-Magazin kam durch gemeinsame Bekannte zustande. "Ich will jetzt zu meinem ganz normalen Leben zurückkehren", sagte er in dem Gespräch. 

Rechtlich fühlt er sich auf der sicheren Seite: Er habe weder Gesetze noch Twitter-Regeln gebrochen.

Twitter kündigte unterdessen an, seine internen Regeln und Abläufe zu überprüfen. Mögliche Lücken, die es Nutzern erlaubten, sich auf der Plattform daneben zu benehmen, sollten geschlossen werden. Und zu diesen Lücken zählt Twitter-Chef Jack Dorsey offenbar auch die Sonderbehandlung des Präsidenten. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017