Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > Kinderkrankheiten-Lexikon >

Warzen bei Kindern: diese Behandlungsmöglichkeiten gibt es

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: Archiv)

Kinder besonders häufig betroffen  

Das hilft gegen Warzen

31.08.2016, 15:06 Uhr | Simone Blaß, t-online.de

Warzen bei Kindern: diese Behandlungsmöglichkeiten gibt es. Aufgeweichte Haut ist für Warzenerreger besonders durchlässig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Aufgeweichte Haut ist für Warzenerreger besonders durchlässig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Genauso plötzlich, wie sie gekommen sind, sind sie oft auch wieder weg: Warzen. Hervorgerufen durch Viren befallen sie häufig Kinder, denn bei ihnen haben sie mehr Chancen zum erfolgreichen Angriff.

"Erwachsene haben im Laufe ihres Lebens schon eine ganze Anzahl an Antikörpern entwickelt und viele Viren haben dann überhaupt keine Chance mehr", erklärt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. "Hinzu kommt, dass Kinder sich ganz anders verhalten, sich sowieso viel mehr berühren und zum Beispiel auf Badelatschen im Schwimmbad keinen besonders großen Wert legen. Da hat man sich schnell mal mit Warzen angesteckt!"

Erreger mögen aufgeweichte Haut

Gerade in Schwimmbädern kann man sich besonders leicht anstecken, denn aufgeweichte Haut mögen die Erreger ausgesprochen gern. Sie erleichtert ihnen den Eintritt in den menschlichen Körper. Was auch erklärt, warum viele Warzen an den Füßen sitzen.

Mehr als 100 verschiedene Arten der so genannten "humanen Papillomaviren" können Warzen hervorrufen. Wobei Warzen nicht bedrohlich sind, sondern lediglich gutartige Hautwucherungen, ein bis fünf Millimeter groß, hügelförmig und hautfarben. Allerdings sind sie nicht besonders schön anzusehen.

Man kann sein Kind nicht vor Warzen schützen

"Angst braucht man vor Warzen nicht zu haben. Erstens sind sie nicht gefährlich, und zweitens hat man kaum Möglichkeiten, wirklich vorzubeugen", beruhigt der Mediziner. Auch, wenn man mit viel frischer Luft und gesunder Ernährung seinen Teil zu einem intakten Immunsystem beiträgt, wird es immer Lücken geben.

Und wenn man seinem Kind noch so oft einschärft, die Füße im Schwimmbad mit Badelatschen zu schützen, in der Turnhalle beim gemeinsamen Sportunterricht passiert es dann vielleicht doch, dass die Kinder barfuß im Umkleideraum umherlaufen und sich auf diese Weise infizieren. Noch dazu ist kaum nachvollziehbar, wann genau das Kind sich angesteckt hat, denn die Inkubationszeit kann bis zu 21 Monate dauern.

Wenn die Seele leidet, muss man handeln

Letztendlich könnte man, wenn die Kinder betroffen sind, einfach Ruhe bewahren und auf die Selbstheilungskräfte vertrauen. Denn irgendwann entwickelt der Körper Antikörper und dann verschwinden die Störenfriede von ganz allein. Das allerdings kann Jahre dauern. So lange will man vor allem dann nicht warten, wenn das Kind in irgendeiner Form unter den Warzen leidet.

Entweder, weil sie an einer Stelle auftreten, an der es schmerzhaft ist oder weil andere sie deswegen hänseln beziehungsweise das Kind selbst das Gefühl hat, es wird immer wieder seltsam oder angeekelt angesehen. Was schnell passiert, wenn sich die Warzen am Körper stark ausbreiten, wie es zum Beispiel die sogenannten Mollusken gerne tun.

"Diese Dellwarzen führen zu kleinen Bläschen, die von den Kindern gerne aufgekratzt werden. Wenn sich dabei die Warze öffnet, haben die Kinder das hochinfektiöse Material am Finger und die Ausbreitung setzt sich munter fort, und zwar nicht selten großflächig." Allein schon wegen des seelischen Wohlbefindens sollte man dann etwas unternehmen.

Zahlreiche Methoden zur Bekämpfung von Warzen

Von Warzenwundermitteln, die immer wieder angeboten werden und die versprechen, die Warzen über Nacht verschwinden zu lassen, hält Fegeler gar nichts. "Der Behandlungserfolg ist ausgesprochen ungewiss. Letztendlich ist der Dermatologe, also der Hautarzt, der richtige Ansprechpartner." Manchmal genügt einfaches Abbinden, häufig aber wird zu anderen Mitteln gegriffen. Der Arzt verwendet spezielle Lösungen oder Pflaster, vereist die Warzen mit flüssigem Stickstoff oder entfernt sie mit einem scharfen Löffel, was allerdings kleine Narben zur Folge haben kann.

Wer es erst einmal ohne Arztbesuch probieren möchte, kann auf einige Pflanzensäfte zurückgreifen. Als besonders wirksam gilt das regelmäßige Auftupfen des gelben Saftes des Schöllkrauts. Ein "Unkraut", das in Deutschland an vielen Wegrändern zu finden ist. Weniger Kräuterkundige können Schöllkraut-Tinktur aber auch in der Apotheke kaufen.

Auch die Thuja-Tinktur ist vielversprechend. Allerdings muss man hier sehr vorsichtig sein und wirklich nur die Warzen mit einem Wattestäbchen betupfen, da die Haut außen herum sonst schnell "verätzt" werden kann. Etwas Geduld ist nötig, genau wie bei der Verwendung von Propolis, dem Bienenharz, dem man antibiotische Eigenschaften zuschreibt.

Skeptiker behaupten immer wieder, nicht die Naturheilmittel, der Schneckenschleim oder die Bananenschalen würden die Warzen verschwinden lassen, sondern das Kümmern um das Kind würde das Immunsystem so stärken, dass sich etwas in Richtung Heilung bewegt. Wobei das ja eigentlich das Entscheidende ist. Placeboeffekt hin oder her - Hauptsache, es hilft!

Das Kinderkrankheiten-Lexikon bietet einen Überblick über die häufigsten Kinderkrankheiten. In den Artikeln werden Symptome, Behandlung und mögliche Folgen der Kinderkrankheiten erklärt. Eltern erfahren, bei welchen Anzeichen das Kind schnell zum Arzt muss und bei welchen Krankheiten auch Hausmittel helfen können. Sie finden auch die Information, ob und wie lange Kinderkrankheiten ansteckend sind. Manchen Kinderkrankheiten kann man durch Impfung vorbeugen. Einen Überblick über die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen bietet ergänzend unser Impfkalender
Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Kinderkrankheitenlexikon liefern Anhaltspunkte, können aber keinesfalls die Diagnose eines Kinderarztes ersetzen. Sicherheitshalber sollten Eltern auffällige Symptome bei ihrem Kind vom Arzt abklären lassen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gesundheitsvorsorge 
Alle U-Untersuchungen im Überblick

Alles, was Eltern zu den wichtigen Vorsorgeuntersuchungen wissen sollten. mehr

Impfen 
Was Eltern über Impfungen wissen müssen

Interaktive Grafik mit Fakten zu allen empfohlenen Impfungen. mehr

Fieber 
Das löst Fieber im Körper des Kindes aus

Wann muss das Kind zum Arzt? Infos zu Messmethoden und Behandlung. mehr

Anzeige


Anzeige
shopping-portal