Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Vertrauliche Geburt: Ab 1. Mai Alternative zur Babyklappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vertrauliche Geburt  

Ab 1. Mai: Alternativen zur anonymen Babyklappe

30.04.2014, 13:19 Uhr | dpa

Vertrauliche Geburt: Ab 1. Mai Alternative zur Babyklappe. Ab Mai 2014 dürfen Frauen unter Pseudonym entbinden - begleitet und unterstützt von medizinischem Fachpersonal. (Quelle: imago/blickwinkel)

Ab Mai 2014 dürfen Frauen unter Pseudonym entbinden - begleitet und unterstützt von medizinischem Fachpersonal. (Quelle: blickwinkel/imago)

Die anonymen Babyklappen an Krankenhäusern sind umstritten, weil bei diesem Vorgang abgelegte Kinder später keine Möglichkeit haben, ihre Identität zu erfahren. Ab 1. Mai gibt es eine Alternative.

Ab 1. Mai erhalten schwangere Frauen in Not eine Alternative zur anonymen Babyklappe. Dann tritt das bereits im Sommer vergangenen Jahres von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Gesetz über die "vertrauliche Geburt" in Kraft. Die Neuregelung ermöglicht einer Schwangeren, ihr Kind in einem Krankenhaus oder bei einer Hebamme zur Welt zu bringen und trotzdem vorerst anonym zu bleiben. Die Personendaten der Mutter werden in einem versiegelten Umschlag bei der zuständigen Adoptionsstelle aufbewahrt, bleiben jedoch mindestens bis zum 16. Geburtstag des Kindes unter Verschluss.

Kindstötungen sollen verhindert werden

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) betonte, das Gesetz biete zugleich verbesserte Beratung für Schwangere in Not. Betroffene Frauen könnten während und nach der Schwangerschaft von den rund 1600 Schwangerschaftsberatungsstellen beraten, betreut und begleitet werden. Mit dieser Regelung soll auch verhindert werden, dass verzweifelte Schwangere ihr Kind heimlich gebären und möglicherweise sogar aussetzen oder töten.

UMFRAGE
Finden Sie, dass Mütter in Notlagen genug Unterstützung bekommen?

Einige Babyklappen bleiben

Das Bundesverfassungsgericht hatte in einem Urteil betont, dass Kinder grundsätzlich ein Recht auf Kenntnis ihrer Eltern haben. Gleichwohl wollen einige Einrichtungen die anonymen Babyklappen behalten.

Hilfe auch per Telefon möglich

Schwesig sagte: "Keine Frau in Deutschland muss ihr Kind heimlich und alleine zur Welt bringen. Wir wollen erreichen, dass möglichst viele Schwangere den Weg in das zur Verfügung stehende Hilfesystem finden." Ab 1. Mai ist zudem ein Hilfstelefon unter der kostenlosen Nummer 0800 40 40 020 geschaltet.

Fast 1000 Findelkinder in zehn Jahren

Einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) zufolge wurden von 2000 bis 2010 in der Bundesrepublik 973 Kinder anonym ausgesetzt. 278 davon wurden in Babyklappen abgelegt. Von den Findelkindern wurden demnach 198 regulär und weitere 314 anonym adoptiert. Neuere Daten sind nicht bekannt.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal