Startseite
  • Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

    Lesbenpaar verklagt Samenspender auf Kindesunterhalt

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Lesbenpaar verklagt Samenspender auf Kindesunterhalt

    07.03.2011, 11:26 Uhr | cs, t-online.de

    Lesbenpaar verklagt Samenspender auf Kindesunterhalt. Künstliche Befruchtung: Samenspender sind unterhaltspflichtig. (Foto: dpa)

    Künstliche Befruchtung: Samenspender sind unterhaltspflichtig. (Foto: dpa)

    Wenn lesbische Paare sich Kinder wünschen, müssen sie auf Samenspender zurückgreifen. So auch geschehen bei Klaus S. Er spendete einem lesbischen Paar unentgeltlich seinen Samen, 2007 kam ein Sohn auf die Welt. Nun wird der Vater von den "Müttern" des Kindes auf Unterhalt verklagt.

    Gesetzeslage in Deutschland

    In Deutschland dürfen gleichgeschlechtliche Paare im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern keine Kinder adoptieren. Auch die künstliche Befruchtung ist erschwert, zumindest dann, wenn sie mit ärztlicher Hilfe erfolgen soll. Diese wird nach den Richtlinien der Bundesärztekammer nur bei Frauen durchgeführt, die verheiratet sind.

    Der Weg zum Wunschkind

    Die meisten lesbischen Paare, die sich ein Kind wünschen, suchen daher auf privatem Weg nach einem Samenspender: per Anzeige in einer Zeitung, im Internet, im Bekanntenkreis oder in einer ausländischen Samenbank. Ist ein Spender gefunden, kommt es meist zwischen den "Müttern" des Kindes und dem biologischen Vater des Kindes zu einer Vereinbarung oder auch zu einem Vertrag. Darin wird geregelt, dass der Mann seinen Samen kostenlos zur Verfügung stellt und ihm im Gegensatz dazu keine Kosten entstehen.

    Der Fall Klaus S.

    Zukünftig könnte es für Frauen allerdings schwierig werden, überhaupt einen Spender zu finden. Der Lehrer Klaus S. aus der Pfalz war auf eine Zeitungsanzeige aufmerksam geworden, in der ein lesbisches Paar einen Samenspender suchte, wie der "Spiegel" berichtete. Er meldete sich und wurde mit den Frauen handelseinig. Zwischen den Parteien wurde vertraglich vereinbart, dass Klaus S. seinen Samen unentgeltlich spendet und ihm dafür keine finanziellen Nachteile entstehen. 2007 wurde Sohn David geboren. Das Verhältnis zwischen Vater und Müttern war so gut, dass Klaus S. seinen Sohn regelmäßig treffen konnte.

    Dann kam die Kehrtwende. Klaus S. wird nun, wie der "Spiegel" bekannt gab, von den Müttern des Jungen auf Kindesunterhalt verklagt. Die Situation für Spender und Empfänger von "fremdem Samen" ist in Deutschland gesetzlich nicht genau geregelt. Der Vertrag, den Klaus S. mit den Frauen geschlossen hat, gilt nach Familienrecht nicht. Weil das Kindeswohl höher wiegt, sind Samenspender, auch nachträglich und entgegen anderslautender Verträge, wohl unterhaltspflichtig und die Kinder entsprechend erbberechtigt. Klaus S. hat nun seinerseits die Vaterschaft bestritten und will seinen Fall vor Gericht klären.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Technisches Monstrum 
    Zerstörer sieht aus, wie aus einer anderen Welt

    Die "Zumwalt" ist eines der modernsten Kriegsschiffe der Welt, auf dem Radar nahezu unsichtbar. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal