Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Private Altersvorsorge ab 50

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Besser spät als nie  

So geht private Altersvorsorge ab 50

05.07.2017, 10:48 Uhr | Sabine Meuter, dpa-tmn

Private Altersvorsorge ab 50  . Es ist nie zu spät – Private Altersvorsorge ab 50 (Quelle: dpa/tmn/Christin Klose)

Für das Alter vorsorgen lohnt immer. Je später man einsteigt, desto mehr kommt es auch auf die Rendite an. (Quelle: Christin Klose/dpa/tmn)

Riester-Vertrag, Lebens- oder Rentenversicherung, ETF oder Banksparplan: Es gibt viele Möglichkeiten, um für den Lebensabend vorzusorgen. Auch im Alter kann sich das noch lohnen.

Bis zum Renteneintritt sind es vielleicht noch 10 bis 15 Jahre. Aber ein Blick in die Unterlagen zeigt: Es könnte finanziell knapp werden. Doch ab 50 Jahren stellen sich viele die Frage: Lohnt sich die Altersvorsorge jetzt noch? Und wenn ja, welche Finanzprodukte sind sinnvoll?

Niedrige Kosten bei hoher Rendite als Ziel

Klar ist: Wer nur noch wenig Zeit hat, sollte versuchen, eine gute Rendite zu erzielen und gleichzeitig die Kosten niedrig zu halten. "Die Rendite ist umso höher, je mehr Risiko ein Sparer eingeht", erklärt Professor Martin Weber vom Institut für Investmentbanking an der Universität Mannheim. Aus seiner Sicht kann es sich lohnen, über einen börsennotierten Indexfonds (ETF) Geld in Aktien anzulegen.

ETFs als mögliche Anlageform

Über einen längern Zeitraum liegen ETFs meist im Plus. Eine jährliche Rendite von vier Prozent (4 %) ist bei einem weltweit anlegenden Indexfonds durchaus möglich. Wer also etwa 100 Euro monatlich in einen solchen Fonds investiert, kann nach 10 Jahren über rund 14.800 Euro verfügen. Liegt die Rendite bei durchschnittlich 6 Prozent pro Jahr, sind es sogar rund 17.900 Euro. Eingezahlt hat der Sparer 12.000 Euro.

Der Haken dabei: Die Kurse schwanken, und das müssen Anleger aushalten können. "ETF eignen sich nur, wenn Verbraucher nicht gleich zu Rentenbeginn an das Geld müssen, sondern eine schlechte Börsenphase aussitzen können", betont deshalb Theodor Pischke von der Stiftung Warentest in Berlin.

Private oder Renten- oder Lebensversicherung

Wer eine lebenslange Rente anstrebt, für den kann der Abschluss einer privaten Renten- oder Lebensversicherung sinnvoll sein. Hierbei kann der Kunde zwischen Rente oder Kapitalzahlung wählen. Die Leistungen der Versicherung sind vertraglich garantiert, so ist die Finanzplanung im Alter kalkulierbar.

Wer sich für die Rentenzahlung entscheidet, bekommt einen festen Betrag ausgezahlt. "Damit sind Kunden vor dem Risiko geschützt, dass das Kapital frühzeitig erschöpft ist", erklärt Mathias Zunk vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Allerdings gibt es auch hier einen Haken: "Kapitalbildende Rentenversicherungen sind oft mit hohen Kosten verbunden", erklärt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Und das geht zu Lasten der Rendite.

Sofortrente bei Vermögen

Wer schon etwas Vermögen gebildet hat, kann auch eine Sofortrente abschließen. Dabei zahlt der Kunde kurz vor Rentenbeginn einen größeren Betrag ein und bekommt dafür für den Rest seines Lebens eine Rente auf sein Konto überwiesen. "Wer noch Geld gespart hat oder durch eine Erbschaft, Gewinn oder Lebensversicherung zu Geld kommt, sollte über eine Sofortrente nachdenken", empfiehlt Zunk.

Er weist darauf hin, dass die lebenslange Rente auch dann garantiert ist, wenn die Summe der Auszahlungen die Einzahlung deutlich übersteigt. Auch steuerlich ist die Sofortrente ein Gewinn, denn: Abgaben werden nur auf den geringen Ertragsanteil fällig.

Was sich je nach Familienstand lohnen kann

"Auch ein Riester-Vertrag kann mit 50plus noch eine Option sein", betont Oelmann. Aus ihrer Sicht ist die Förderung in Form der Zulage vom Staat vor allem für Geringverdiener sowie für Familien mit Kindern interessant, da hier der Eigenbetrag eher gering ist.

Für gut verdienende Singles ist nicht die Zulage attraktiv, sondern der Sonderausgabenabzug bei der Steuererklärung: Diejenigen, die einen hohen Steuersatz haben, bekommen entsprechend mehr vom Fiskus erstattet. In jedem Fall aber müssen Steuern in der Rentenphase gezahlt werden. "In der Summe kann sich die Förderung für die meisten durchaus rechnen", so Oelmann.

Welche Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge es noch gibt, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017