Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Gesundheit: Warum bitter essen so gesund ist

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Für gesunde Verdauung  

Warum bitter essen so gesund ist

14.09.2015, 18:17 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Gesundheit: Warum bitter essen so gesund ist. Salat mit bitterem Gemüse kurbelt die Verdauung an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Salat mit bitterem Gemüse kurbelt die Verdauung an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Süß, salzig und würzig-scharf: Diese Geschmacksrichtungen finden sich reichlich auf dem Teller. Nur spärlich hingegen die bittere Note. Dabei kann gerade sie unseren Körper bei wichtigen Aufgaben unterstützen. Neben der Verdauung profitiert auch das Immunsystem. Was die Bitterstoffe so gesund macht.

Wer von seinem Speiseplan streicht, was bitter schmeckt, verzichtet auf eine Vielzahl positiver Eigenschaften. "Bitterstoffe zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen, die eine Reihe von verdauungsfördernden und immunsystemstärkenden Eigenschaften haben", erklärt Diplom-Ökotrophologin Brigitte Neumann.

Bittere Salate: eine gesunde Ergänzung

Besonders Rucola, Artischocke oder Rosenkohl sollten Ernährungsbewusste immer wieder mal zubereiten ebenso wie Endivie, Chicorée, Löwenzahn und Radicchio. Auch Früchte wie Grapefruits oder Pomeranzen – das sind bittere Orangen – enthalten die positiven Wirkstoffe.

Bitterstoffe kurbeln die Verdauung an

Laut der Ernährungsexpertin fördern die bitteren Komponenten die Produktion der Verdauungssäfte wie Magensaft, Gallenflüssigkeit und Bauchspeicheldrüsensekret, was die Verdauung anregt. Auch das Immunsystem wird durch die bitteren Geschmacksstoffe gestärkt. Und nicht nur das: "Bitterstoffe können sogar Krankheitserreger vernichten", erklärt Neumann.

Artischocke beugt Heißhungerattacken vor

Und noch einen weiteren Vorteil haben Bitterstoffe: Sie beugen Heißhungerattacken vor. Sobald die Zunge Bitteres schmeckt, wird nicht nur der Stoffwechsel aktiviert, sondern auch eine Sättigungsbremse in Gang gesetzt. "Der Körper möchte verhindern, dass man ein Zuviel der Stoffe aufnimmt", so die Erklärung. Dadurch isst man automatisch weniger – und spart mit der Zeit einiges an Kalorien ein. Das wiederum hilft gegen überflüssige Pfunde.

Vorsicht: Viel hilft nicht viel

"Es sind bestimmte chemische Verbindungen, die für den bitteren Geschmack verantwortlich sind. In kleinen Mengen wirken sie heilend. In zu großen Dosen genossen, verkehrt sich die positive Wirkung allerdings schnell ins Gegenteil. Bitterer Geschmack ist für den menschlichen Körper immer auch eine Warnung vor möglicherweise giftigen Substanzen", erklärt die Expertin.

Sie rät, Bitterstoffe in Maßen zu den Hauptmahlzeiten zu verzehren, etwa als Salat oder Gemüsebeilage zum Essen, dann seien keine Nebenwirkungen zu befürchten und die Stoffe unterstützen die Gesundheit. Kritisch wird es nur, wenn man es übertreibt. Dann droht nicht nur Übelkeit. "Im Falle einer Überdosierung können Nieren und Leber stark strapaziert werden", warnt Neumann.

Neuere Züchtungen sind weniger bitter

Doch dafür müsste man schon eine ordentliche Menge verzehren. Zumal die modernen Endivien- und Chicorée-Salate aufgrund neuer Züchtungen weit weniger bitter sind als die ursprünglichen Arten. "Aus diesem Grund braucht man den Endiviensalat auch nicht mehr zu wässern, um einen Teil der überreichlich vorhandenen Bitterstoffe zu entfernen", sagt die Expertin.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017