Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Jod in der Schwangerschaft: Ein Mangel ist gefährlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mutter und Kind  

Jod in der Schwangerschaft: Ein Mangel ist gefährlich

05.01.2016, 14:17 Uhr | hm (CF)

Jod in der Schwangerschaft: Ein Mangel ist gefährlich. In der Schwangerschaft sind Milchprodukte und Fisch maßgeblich für die Jod-Zufuhr. (Quelle: imago/View Stock)

In der Schwangerschaft sind Milchprodukte und Fisch maßgeblich für die Jod-Zufuhr. (Quelle: View Stock/imago)

Die ausreichende Versorgung mit Jod in der Schwangerschaft ist besonders wichtig. Schließlich muss nicht nur die werdende Mutter mit dem wichtigen Spurenelement versorgt werden, sondern auch das Kind. Ein Jodmangel während der Schwangerschaft kann schwere Folgen haben.

Essenziell: Jod in der Schwangerschaft

Das Spurenelement Jod (chemische Bezeichnung: Iod) ist für alle Menschen lebenswichtig, weil es zum Aufbau von Schilddrüsenhormonen benötigt wird. Der Körper kann es nicht selbst produzieren, es muss also über die Nahrung aufgenommen werden, damit kein Jodmangel entsteht.

Für einen Erwachsenen liegt der Tagesbedarf normalerweise bei etwa 200 Mikrogramm, für Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit gilt aber ein erhöhter Jodbedarf von 230 bis 260 Mikrogramm. Ab der zehnten oder zwölften Schwangerschaftswoche muss nämlich auch das Kind mit Jod versorgt werden, denn bereits in der vierzehnten Woche arbeitet seine Schilddrüse.

Folgen von Jodmangel

Dem Kind drohen bei einem Jodmangel während der Schwangerschaft schwere gesundheitliche Folgen. Die körperliche und geistige Entwicklung kann gestört werden und die Wahrscheinlichkeit einer vergrößerten Schilddrüse beim Kind steigt. Außerdem erhöht sich das Risiko einer Früh-, Fehl- oder Totgeburt, wenn der Jodbedarf nicht gedeckt ist.

Natürlich muss auch die werdende Mutter mit gesundheitlichen Konsequenzen rechnen, wenn sie nicht genug Jod in der Schwangerschaft aufnimmt. Zum Beispiel kann sie eine vergrößerte Schilddrüse oder eine Schilddrüsenunterfunktion entwickeln.

Erhöhten Jodbedarf decken

Um eine ausreichende Versorgung mit Jod in der Schwangerschaft zu erreichen, sollten Schwangere vor allem auf eine ausgewogene Ernährung achten und jodhaltige Lebensmittel zu sich nehmen. Dazu zählen vor allem Seefische und Meeresfrüchte, aber auch Milchprodukte.

Außerdem kann der erhöhte Jodbedarf auch durch die regelmäßige Verwendung von jodiertem Speisesalz gedeckt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017