Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Lebensmittel mit Vitaminen laut Foodwatch zu süß und zu fettig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Foodwatch prangert an  

Diese Lebensmittel führen Verbraucher in die Irre

06.04.2016, 12:44 Uhr | dpa, t-online.de

Lebensmittel mit Vitaminen laut Foodwatch zu süß und zu fettig. Foodwatch sieht Gesundheitsbotschaften auf Lebensmitteln kritisch. (Quelle: Foodwatch)

Foodwatch sieht Gesundheitsbotschaften auf Lebensmitteln kritisch. (Quelle: Foodwatch)

Was voller Vitamine ist, muss doch gesund sein - oder? Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Gesundheitsversprechen auf über 200 Lebensmitteln in Deutschland überprüft. Das Ergebnis: Rund 90 Prozent der Produkte führen die Verbraucher laut Foodwatch in die Irre. 

Für winzige Cent-Beträge würden hunderten Produkten künstlich Vitamine zugesetzt, um ihnen einen gesunden Anstrich zu verpassen, erklärte Michaela Kruse von Foodwatch. Obwohl auf den Verpackungen mit Vitaminen geworben werde, seien in einer eigenen Untersuchung 190 von 214 Produkten zu süß, zu salzig oder zu fettig gewesen.

Lebensmittel mit viel Zucker, Fett oder Salz

Dies sei etwa bei "Fruchtgummis" von Katjes, Dextro Energy, Milchdrinks von Müller oder dem Softdrink "Powerade" von Coca-Cola sowie den Energydrinks von Rockstar und Monster der Fall gewesen. Die Studie (PDF) prangert aber auch Kinder-Wurst der Marke Ferdi Fuchs ("Mit Vitaminen und Calcium") und vegetarische Gemüse-Schnitzel von "My best Veggie" an. In beiden Produkten sei zu viel Salz.

Maßstab waren den Angaben zufolge Kriterien für eine ausgewogene Ernährung, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Anfang 2015 vorgestellt hatte. Foodwatch fordert eine gesetzliche Regelung, dass nur noch Produkte mit Gesundheitsaussagen beworben werden dürfen, die diesen Vorgaben entsprechen. Dabei gehe es etwa um Anteile von Fett, Zucker und Salz sowie den Energiegehalt.

Lebensmittel-Verband weist Vorwürfe zurück

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) wies den Vorwurf der Irreführung zurück. Verbraucher könnten die genaue Zusammensetzung eines Produkts stets in der Zutatenliste nachlesen, die auf der Verpackung aufgedruckt sei, teilte BLL-Chef Christoph Minhoff mit. Hersteller könnten deshalb gar nicht mit zugesetzten Vitaminen über den eigentlichen Inhalt hinwegtäuschen.

Lebensmittel mit versprochenem Extra-Nutzen für die Gesundheit stehen bei Verbraucherschützern schon seit Längerem in der Kritik. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) monierte 2015 nach einer Stichprobe, teils würden gesundheitsbezogene Aussagen über die EU-weit erlaubten Formulierungen hinaus verstärkt.

Hinweise wie "ungesüßt" würden dabei oft missverstanden. Produkte mit viel Zucker und Fett sollten nicht mit Gesundheitsbezug beworben werden dürfen. Seit 2012 gilt in der EU eine Liste mit erlaubten gesundheitsbezogenen Aussagen ("Health Claims"), die zugelassen und wissenschaftlich fundiert sein müssen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017