Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Fructoseintoleranz: Typische Symptome und Therapie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lebensmittelunverträglichkeit  

Fructoseintoleranz: Typische Symptome und Therapie

02.01.2017, 14:00 Uhr | uc (CF)

Fructoseintoleranz: Typische Symptome und Therapie. Bei einer Fructose-Intoleranz ist ein gänzlicher Verzicht auf Obst meist nicht notwendig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei einer Fructose-Intoleranz ist ein gänzlicher Verzicht auf Obst meist nicht notwendig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Menschen, die an einer Fructoseintoleranz leiden, können bestimmte Lebensmittel in der Regel nur schwer verdauen. Die gute Nachricht: Die Unverträglichkeit lässt sich im Alltag recht gut in den Griff bekommen. Lesen Sie hier nähere Informationen.

Fructoseintoleranz: Verdauungsprobleme als Leitsymptome

Eine Fructoseintoleranz ruft nicht bei jeglichem Verzehr von Fruchtzucker Symptome hervor. Geringe Mengen werden häufig gut vertragen, die Beschwerden treten oft erst auf, wenn der persönliche Grenzwert überschritten ist. Bei der Unverträglichkeit gehören Blähungen und Durchfall nach dem Verzehr von Fruktose zu den gängigen Beschwerden.

Der Grund: Der Dünndarm kann den Fruchtzucker nicht gut genug aufnehmen. Im Dickdarm entstehen daher bei der Zersetzung der Fruktose Fettsäuren, Wasserstoff und gasförmiges Kohlenstoffdioxid. Letzteres kann die Blähungen verursachen. Die Fettsäuren wiederum lassen Wasser in den Darm einfließen und können so die Ursache für Durchfall sein. Blähungen und Durchfall treten laut dem Gesundheitsportal "NetDoktor" bei etwa 50 Prozent aller Betroffenen auf.

Weitere mögliche Anzeichen der Unverträglichkeit

Neben diesen sogenannten Leitsymptomen gibt es weitere mögliche Beschwerden, die mit der Fructoseintoleranz einhergehen können. Dazu gehören

  • Verstopfung
  • krampfartige Bauchschmerzen 
  • weicher Stuhl
  • plötzlich auftretender Stuhldrang
  • Übelkeit
  • Schleimauflagerungen auf dem Stuhl

Zudem leiden viele Menschen mit der Unverträglichkeit an einem Zinkmangel. Dieser wiederum kann eine Infektanfälligkeit mit sich bringen. Auch ein Mangel an Folsäure ist möglich, was wiederum zu einer Blutarmut führen kann.

Hereditäre Fructoseintoleranz als Sonderform

Die sogenannte hereditäre Fructoseintoleranz ist angeboren und kommt nur sehr selten vor. Häufig machen sich bei Betroffenen laut dem Gesundheitsportal "Onmeda" schon im Säuglingsalter typische Symptome bemerkbar, sobald nicht mehr ausschließlich gestillt wird. Die Begleiterscheinungen können durchaus dramatisch sein. Zu ihnen gehören Erbrechen ebenso wie Bewusstseinsverlust, Schweißausbrüche, Durchfall, Krämpfe Bauchschmerzen oder Unterzuckerung. Unbehandelt kann die Intoleranz zu Funktionsstörungen der Niere und der Leber sowie zu einer Erweichung der Knochen führen.

Fructoseintoleranz behandeln: Hinweise zur Therapie

Grundsätzlich sollten Betroffene für sich herausfinden, welche Mengen Fruchtzucker sie zu sich nehmen können, ohne Symptome zu entwickeln. Hier empfehlen sich die Zusammenarbeit und ein Test mit einem Mediziner oder Ernährungsberater. Ein vollständiger Verzicht auf fruktosehaltige Lebensmittel ist meist weder notwendig noch sinnvoll. Viele Patienten können laut dem Magazin "Focus" beispielsweise bis zu einem Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm Lebensmittel gut verarbeiten. Somit sind viele Gemüsesorten gut aufnehmbar. Ein Vitaminmangel aufgrund der Unverträglichkeit ist bei einer ausgewogenen Ernährung entsprechend wenig wahrscheinlich. Nur wenige Patienten bekommen vom behandelnden Arzt ein Multivitaminpräparat verschrieben, um eventuelle Mängel auszugleichen.

Betroffene einer hereditären Fructoseintoleranz sollten laut "Onmeda" dagegen gerade im ersten Lebensjahr vollständig auf Gemüse oder Obst verzichten. Entsprechend häufig werden Nahrungsergänzungsmittel verschrieben. Anschließend sind oft einige Obst- und Gemüsesorten, beispielsweise Brokkoli, Spargel, Gurken oder Rhabarber, verträglich.

Bei der Einnahme von Tabletten sollten Menschen mit einer Fructoseintoleranz grundsätzlich vorsichtig sein: Diese enthalten häufig Sorbit und können entsprechend ebenfalls zu Beschwerden führen. Hier empfiehlt es sich, grundsätzlich den Beipackzettel sorgfältig zu lesen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
Shopping
Haarausfall? Dünnes Haar? Jetzt aktiv werden!
mit dem Coffein Set von asambeauty
Shopping
Exklusiv: 15,- € Gutschein und gratis Versand
nur bis zum 30.08. bei MADELEINE
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017