Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Diese Nichtraucher-Kampagne geht unter die Haut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rauchen  

Diese Nichtraucher-Kampagne geht unter die Haut

10.01.2013, 16:27 Uhr | nho

Diese Nichtraucher-Kampagne geht unter die Haut. Die Nichtraucherkampagne des britischen Gesundheitsministeriums zeigt aus drastische Weise die Folgen des Rauchens auf. (Quelle: Britisches Gesundheitsministerium)

Die Nichtraucherkampagne des britischen Gesundheitsministeriums zeigt aus drastische Weise die Folgen des Rauchens auf. (Quelle: Britisches Gesundheitsministerium)

Zu den beliebtesten Vorsätzen für das neue Jahr gehört, endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Eine aktuelle Nichtraucher-Kampagne des britischen Gesundheitsministeriums kann womöglich dabei unterstützen. Ein Schock-Video zeigt auf anschauliche Weise, welche Folgen das Rauchen für unsere Gesundheit hat.

Schock-Video wird zum YouTube-Hit

"Wenn Sie rauchen, dann verursachen die Chemikalien, die Sie einatmen, Mutationen in Ihrem Körper", heißt es in dem Schock-Video des britischen Gesundheitsministeriums, das sich in kürzester Zeit zum YouTube-Hit entwickelt hat. Mehr als 2,5 Millionen Mal wurde das Video bereits angeklickt. "Jede 15. Zigarette, die Sie rauchen, wird eine Mutation verursachen", warnt eine Stimme, während sich ein immer größerer Tumor auf dem gerade gerauchten Glimmstengel bildet. Ein Bild, das unter die Haut geht.

Nichtraucherschutz wird aktiv vorangetrieben

Mit der Kampagne führt das britische Gesundheitsministerium den Nichtraucherschutz aktiv weiter voran. Bereits Ende 2011 wurden Zigarettenautomaten in Großbritannien verboten, Werbung für Zigarettenhersteller wird mit Strafen von bis zu 2.500 Pfund belegt. Außerdem dürfen Zigaretten in britischen Supermärkten nicht mehr sichtbar zum Verkauf angeboten werden. Das Inkrafttreten der Verbote zeige, dass die Briten "Rauchen nicht länger als Teil des Lebens sehen", sagte Gesundheitsminister Andrew Lansley.

Jeder zweite Raucher wird lungenkrank

Raucher leben im Durchschnitt zehn Jahre weniger als Nichtraucher. Am dramatischsten sind die Folgen des Rauchens für die Lunge. Der Teer im Tabak verklebt die Flimmerhärchen, sodass diese ihre Funktion nicht mehr richtig erfüllen können. Es kommt zunächst zu einer chronischen Bronchitis - dem Raucherhusten. Wer über Jahre hinweg raucht, zerstört die Lunge dauerhaft. Die Bronchien verengen sich und produzieren vermehrt Schleim - die sogenannte COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) raubt Betroffenen den Atem. Etwa jeder zehnte langjährige Raucher bekommt Lungenkrebs.

Krebsgefahr nicht nur für die Lunge

Nicht nur Lungenkrebs kommt bei Rauchern häufiger vor als bei Nichtrauchern. Alle Körperteile, die mit dem Rauch direkt in Kontakt kommen, werden massiv geschädigt und entwickeln leichter Tumore. So ist das Risiko, Mund-, Rachen- oder Kehlkopfkrebs zu bekommen, bei Rauchern drastisch erhöht. Zudem heilen Wunden im Mund- und Rachenraum schlechter, auch Parodontitis ist bei Rauchern sehr verbreitet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal