Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel >

Rotaviren-Impfung: Das sollten Sie wissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Säuglinge  

Rotaviren-Impfung: Das sollten Sie wissen

28.01.2016, 09:42 Uhr | uc (CF)

Rotaviren-Impfung: Das sollten Sie wissen. Bei der Impfung gegen Rotaviren handelt es sich um eine Schluckimpfung. (Quelle: imago/Fotoarena)

Bei der Impfung gegen Rotaviren handelt es sich um eine Schluckimpfung. (Quelle: Fotoarena/imago)

Mit einer Rotaviren-Impfung können Säuglinge gegen die Viren geschützt werden, die sehr häufig vorkommen und für Durchfälle sorgen, aber meist nicht gefährlich sind. Die Impfung hat allerdings auch Nebenwirkungen.

Rotaviren-Impfung gegen die Durchfallerreger

Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger bei Säuglingen und Kleinkindern. Bis zum Alter von fünf Jahren haben fast alle Kinder eine Infektion mit Rotaviren hinter sich. Dabei kommt es zu starken Durchfällen und Bauchschmerzen, häufig auch zu Fieber und Erbrechen. In einigen Fällen wird ein Krankenhausaufenthalt nötig, Todesfälle durch Rotaviren sind in Deutschland allerdings sehr selten.

Die Übertragung erfolgt als Schmierinfektion. Gestillte Kinder verfügen dabei über einen besseren Schutz vor einer Infektion mit diesen Viren als nicht gestillte.

Die Rotaviren-Impfung wird bei Säuglingen durchgeführt und ist in der Regel bis zum Alter von 20 Wochen abgeschlossen. Es handelt sich dabei um eine Schluckimpfung, die in zwei oder drei Dosen erfolgt. Auch wenn sie als relativ wirksam gilt, ist sie umstritten, weil die Infektionen in der Regel harmlos verlaufen und lediglich unangenehm sind.

Nebenwirkungen der Rotaviren-Impfung

Nach einer Impfung gegen Rotaviren treten als Nebenwirkungen häufig Appetitverlust, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber auf. Laut dem Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung kommen diese Symptome bei ungefähr 0,5 bis 2,5 Prozent der geimpften Kinder vor.

Innerhalb von 14 Tagen ist außerdem über den Stuhl eine Übertragung der Impfviren an Kontaktpersonen möglich – für immungeschwächte Personen kann das problematisch sein.

Sehr selten können als Nebenwirkungen außerdem eine Darminvagination (die Vorstufe zu einem Darmverschluss) oder das Kawasaki-Syndrom (eine Entzündung der Blutgefäße) auftreten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017