Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Rauwolfia: Wirkung und Heilkraft von Rauwolfia

...

Kräuterlexikon  

Rauwolfia: die indische Schlangenwurzel

01.11.2016, 11:35 Uhr | hm (CF)

Rauwolfia: Wirkung und Heilkraft von Rauwolfia. Rauwolfia blüht in den Sommermonaten rötlich-weiß. (Quelle: imago/blickwinkel)

Rauwolfia blüht in den Sommermonaten rötlich-weiß. (Quelle: blickwinkel/imago)

Die Rauwolfia stammt aus Asien und ist auch als Indische Schlangenwurzel bekannt. Sie ist hochwirksam, aber auch giftig und sollte daher stets nur unter fachkundiger Anleitung verwendet werden. Mehr im Kräuterlexikon.

Pflanze

Die Rauwolfia (Rauwolfia serpentina) gehört zur Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) und wächst als immergrüner Strauch, der bis zu einen Meter hoch wird. Rauwolfia ist heute in vielen Ländern Asiens zu finden, stammt aber ursprünglich aus Indien. Sie besitzt gewundene Wurzeln – daher stammt auch die alternative Bezeichnung "Indische Schlangenwurzel". In den Sommermonaten blüht die Pflanze rötlich-weiß. Sie enthält einen Milchsaft.

Verwendete Pflanzenteile

Die Wurzel der Rauwolfia wird zu medizinischen Zwecken verwendet.

Inhaltsstoffe

  • Alkaloide (Hauptwirkstoffe: Reserpin und Rescinnamin, außerdem unter anderem Ajmalin, Yohimbin und Deserpidin)

Wirkung

Rauwolfia wird in der Homöopathie und in der ayurvedischen Heilkunde verwendet, meist als Fertigpräparat. Sie wirkt blutdrucksenkend und wird daher bei Bluthochdruck und Blutdruckstörungen eingesetzt. Außerdem wirkt sie abführend, krampflösend und stimmungsaufhellend.

Nebenwirkungen

Rauwolfia ist giftig und kann vor allem in höheren Dosen gefährlich werden. Daher sollte man sie stets nur nach fachkundiger Anleitung einnehmen. Andernfalls drohen Nebenwirkungen wie depressive Verstimmungen, Kreislaufprobleme und Potenzstörungen. Zu einer Einschränkung der Reaktionsfähigkeit und anderen Nebenwirkungen kann es zudem auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch kommen, weswegen eine Selbstmedikation in keinem Fall zu empfehlen ist.

Wer an bestimmten Arterienerkrankungen oder an Depressionen leidet, schwanger ist oder stillt, darf keine Rauwolfia-Präparate einnehmen.

Interessantes

Der Name "Rauwolfia" geht auf den weit gereisten deutschen Arzt und Botaniker Leonhard Rauwolf zurück, der im 16. Jahrhundert lebte. Ihm zu Ehren gab der französische Botaniker Charles Plumier (1646 bis 1704) die Gattung diesen Namen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018