Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Fußpilz: Fußpilzsporen werden über dreckige Wäsche übertragen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußpilz  

Fußpilz verbreitet sich im Wäschekorb

19.07.2012, 18:00 Uhr | vdb

Fußpilz: Fußpilzsporen werden über dreckige Wäsche übertragen. Fußpilz: Gefahr droht aus dem Wäschekorb. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Fußpilz: Gefahr droht aus dem Wäschekorb. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Fußpilz ist unangenehm und weit verbreitet. Deutschlandweit leiden rund zehn Millionen Patienten unter pilzbedingten Rötungen, Schuppen und starkem Juckreiz an der Fußsohle. Dass Fußpilz besonders in Schwimmbädern und öffentlichen Duschräumen lauert, ist bekannt. Aber auch beim Socken Waschen ist Vorsicht geboten, wie jetzt eine Studie der Hohensteiner Institute ergab. Die Fußpilz-Sporen setzen sich in den Socken des pilzinfizierten Trägers fest und können sich im Wäschekorb und der Waschtrommel auf andere Kleidungsstücke übertragen. Bei weniger als 60 Grad gewaschen, überleben sie den Waschvorgang und können so an gesunde Füße gelangen. Tipps zur Vermeidung von Fußpilz finden Sie im Infokasten.

Nur 60-Grad-Wäsche mindert die Gefahr von Fußpilz

Die Wissenschaftler steckten Baumwollläppchen mit Sporen von Fußpilz in die Waschmaschine und ließen sie bei 30 Grad waschen. Das Ergebnis: Ein Teil der Sporen überlebte den Waschvorgang unbeschadet und blieb weiterhin infektiös. Deshalb sollten die Socken von Fußpilzinfizierten bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Im Experiment wurden bei dieser Temperatur alle Erreger abgetötet. In Drogeriemärkten sind die Regale voll mit so genannten Hygienespülern. Von ihrer Verwendung raten Experten allerdings ab. Wenn die Wäsche bei 60 Grad mit Waschmittel gereinigt wird, werden alle Krankheitserreger abgetötet. Hygienespüler sind somit unnötig. Sie können zudem Allergien und Asthma verursachen.

Herpes-Viren überleben in der Waschmaschine

Die Wissenschaftler haben auch nachgewiesen, dass man sich über Textilien mit Herpes infizieren kann. Für die Studie hatten die Forscher Herpes-Viren auf Stofflappen aufgebracht. Die Erreger waren noch nach 48 Stunden bei Raumtemperatur vorhanden. Das bedeutet, dass die Ansteckung über Kleidung, Handtücher, Servietten oder Geschirrtücher erfolgen könnte, die ein Herpes-Infizierter benutzt hat. Selbst nach einer 40-Grad-Wäsche mit einer haushaltsüblichen Maschine waren die Viren nachweisbar. Doch die Forscher schränken ein: Eine Infektion auf diesem Weg sei zwar generell möglich, jedoch eher unwahrscheinlich. Denn die Hüllenmembran des Virus ist sehr empfindlich und kann durch den Schleudervorgang verletzt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal