Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Kalte Füße: Krankheiten können die Ursache sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Symptom für ernste Erkrankung?  

Kalte Füße: Nicht immer ist Kälte die Ursache

17.12.2010, 10:56 Uhr | jlu

Kalte Füße: Krankheiten können die Ursache sein . Kalte Füße trotz dicker Socken: Auslöser könnte eine Krankheit sein. (Foto: imago)

Kalte Füße trotz dicker Socken: Auslöser könnte eine Krankheit sein. (Foto: imago)

Unter kalten Füßen leidet im Winter fast jeder. Ohne dicke Socken geht derzeit deshalb wohl niemand außer Haus. Und trotzdem leiden viele unter Eisfüßen und führen es nur auf die Kälte zurück. Doch dass ist nicht immer richtig, denn kalte Füße können auch ein Symptom für eine Krankheit sein. Lesen Sie hier Tipps gegen die Kälte und kalte Füße.

Kalte Füße trotz dicker Socken

Die Ursache für kalte Füße ist immer eine Verengung der Blutgefäße, die den Blutfluss verlangsamt. Wird sie durch Kälte ausgelöst, ist sie Harmlos. Die Engstellung kann aber auch von einer Krankheit verursacht werden. Ob Eisfüße von der Kälte kommen oder ob sich dahinter Schlimmeres verbirgt, kann man leicht herausfinden: Wer im Winter trotz Kälteschutz wie dicken Socken, Lamm- oder Thermoeinlagen regelmäßig Eisfüße bekommt, sollte zum Arzt gehen. Das gilt vor allem für Menschen, die auch im Sommer unter kalten Füßen leiden.

Bei Durchblutungsstörungen können Zehen absterben

Eine ernste Ursache für kalte Füße kann eine chronische Durchblutungsstörung der Beine sein. Ausgelöst wird die Erkrankung vor allem durch Verengungen kleinerer Gefäße des Unterschenkels und der Füße. Bei den Betroffenen macht sich diese Mangeldurchblutung aber nicht nur durch das Erkalten der Füße bemerkbar, sondern auch durch Schmerzen und Gefühlsstörungen. Schreitet die Krankheit weiter vor, können sogar einzelne Zehen absterben.

Gefäßverkalkung verlangsamt den Blutfluss

Hinter schlecht durchbluteten Beinen steckt in der Regel eine Gefäßerkrankung, meistens die so genannte Artherosklerose. Bei der auch als Gefäßverkalkung bekannten Krankheit verengen sich die Gefäße so sehr, dass das Blut nicht mehr richtig fließen kann. Das macht sich durch kalte Füße bemerkbar. Gefährlich wird eine Artherosklerose, wenn sie weiter fortschreitet und nicht entdeckt wird. Dann drohen Verschlüsse in den Blutbahnen, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen können. Wer raucht, unter Diabetes leidet, Bluthochdruck hat oder übergewichtig ist, hat ein höheres Risiko für eine Gefäßverengung. Artherosklerose kann aber auch genetische Ursachen haben.

Niedriger Blutdruck lässt Füße frieren

Wer ständig Eisfüße hat, könnte auch unter niedrigem Blutdruck (Hypotonie) leiden. Dabei verlangsamt sich der Blutfluss, die Betroffenen bekommen zum Beispiel kalte Füße und Hände, frieren am ganzen Körper und sind müde. Die meisten Patienten leiden unter einer primären Hypotonie. Das heißt, dass der niedrige Blutdruck ein Dauerzustand ist und nicht von einer anderen Erkrankung hervorgerufen wird. Welche Ursachen er hat, ist bisher nicht bekannt. Auffällig ist jedoch, dass vor allem junge und schlanke Menschen - insbesondere Frauen - an niedrigem Blutdruck leiten. Mediziner vermuten, dass neben geschlechtsspezifischen auch genetische Faktoren eine Rolle spielen.

Igelball fördert die Durchblutung

Egal woher die kalten Füße kommen: Um die Durchblutung anzukurbeln, helfen zum Beispiel Saunagänge, Ausdauersport, Wechselduschen und Kneippbäder. Außerdem ist es ratsam, die Beine beim Sitzen nicht übereinander zuschlagen sondern nebeneinander auf den Boden zu stellen. Wer möchte, kann auch spezielle Fuß- und Zehengymnastik machen, etwa die Zehen mehrmals hintereinander spreizen oder die Fußsohle auf einem Igelball kreisen. Allgemein gilt: Wer sich regelmäßig bewegt, bringt den Kreislauf auf Trab und fördert so die Durchblutung.



Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche



Anzeige
shopping-portal