Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS >

ADS: Medikament Strattera kann schwere Nebenwirkungen auslösen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medikamente  

ADS-Medikament mit gefährlichen Nebenwirkungen

09.12.2008, 12:18 Uhr | sca; rev; ots, dpa

ADS: Medikament Strattera kann schwere Nebenwirkungen auslösen .

Strattera: Verdacht auf fatale Nebenwirkungen. (Bild: Eli Lilly)

Das Medikament Strattera des Pharmakonzerns Eli Lilly soll Kinder und Jugendliche mit dem so genannten Zappelphillipp-Syndrom den ganzen Tag lang ruhig halten. Tausende Kinder nehmen Strattera in Deutschland, weltweit sind es 3,5 Millionen. Wie nun durch Recherchen des ZDF-Magazins "Frontal 21" bekannt wurde, starben an dem Medikament vier Kinder.

Quiz Gesundheitsmythen
ADS Expertengespräch
ADS Umgang mit Hochbegabung
Test Hat mein Kind ADS?

Verdacht auf schwerwiegende Nebenwirkungen

Die "Frontal 21"-Dokumentation "Das Pharmakartell", die das ZDF am Dienstagabend vom 09. Dezember 2008 ausstrahlte, belegt die lange Liste der Nebenwirkungen von Strattera. Das zeigen interne Unterlagen des Bundesinstituts für Arzneimittel, die dem ZDF vorliegen. Danach gab es 234 Verdachtsfälle von zum Teil gefährlichen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Strattera seit der Einführung des Medikaments im Jahr 2005 - darunter Herzschwächen, Hörstürze und Suizidgedanken, allesamt bei Kindern und Jugendlichen. Laut der Behörden-Liste starben vier Kinder. Die Todesursachen: Suizid, Herzinfarkt, Gehirnschlag. Das jüngste Kind war drei Jahre alt.

Medikament soll vom Markt

Der Patientenbeauftragte im Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen, Jörg Schaaber, fordert jetzt, dass das Medikament vom Markt genommen wird. Schaaber gegenüber dem ZDF: "Strattera wird eingesetzt im Prinzip bei gesunden Kindern. Die sind nur zappelig, unruhig, können sich schlecht konzentrieren. Das hat aber oft keinen Krankheitswert, ist nur nervig für die Umwelt. Es ist sehr fragwürdig, Kinder mit solch stark wirksamen Medikamenten und solch schwerwiegenden Nebenwirkungen zu behandeln. Das steht in keinem Verhältnis zum äußerst zweifelhaften Nutzen dieses Medikaments."

Wirkt wie Speed

Auch Professor Peter Schönhöfer vom "arznei-telegramm" erhebt schwere Vorwürfe: "Diese Substanzen wirken, wie wir früher sagten, wie Amphetamine oder, nach neuerem Sprachgebrauch, wie Speed. Das sind Substanzen, die gefährlich sind, weil sie einen übererregten Zustand auslösen - und dazu gehört auch die Selbstaggression, also der Suizid", so Schönhöfer gegenüber dem ZDF.

weiter zu Seite 2

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017