Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Apotheker raten bei Kindern unter zwölf von Wirkstoff ASS ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vergiftungsgefahr  

Apotheker raten bei Kindern unter zwölf von Wirkstoff ASS ab

15.09.2014, 10:36 Uhr | dpa-tmn

Apotheker raten bei Kindern unter zwölf von Wirkstoff ASS ab. Medikamente: Kinder unter zwölf Jahren sollten besser keine Schmerzmittel mit ASS bekommen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kinder unter zwölf Jahren sollten besser keine Schmerzmittel mit ASS bekommen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kinder unter zwölf Jahren sollten besser keine Medikamente mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) verabreicht bekommen. ASS stehe im Verdacht, das sogenannte Reye-Syndrom auslösen zu können, erklärt Miriam Felberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Reye-Syndrom ist lebensbedrohlich

Präparate mit ASS gibt es rezeptfrei in der Apotheke, doch das bedeutet nicht, dass Eltern auch ihre Kinder bedenkenlos damit behandeln können. Bei Fieber oder fieberhaften Erkrankungen wie Grippe oder Windpocken sollten Eltern nur nur auf ärztliche Anweisung auf Medikamente mit ASS zurückgreifen - und dies nur, wenn andere Wirkstoffe nicht helfen. Sollte es bei diesen Erkrankungen zu lang anhaltendem Erbrechen kommen, müssen die Kinder sofort zum Arzt, denn dies kann ein Hinweis auf das Reye-Syndrom sein. Dies ist eine seltene, schwere Krankheit, die vor allem Kinder im Alter von vier bis neun Jahren bekommen. Dabei werden Gehirn und Leber geschädigt, im schlimmsten Fall kann die Krankheit tödlich verlaufen.

Schmerzmittel für Kinder besser mit Arzt abklären

Ein entsprechender Warnhinweis befindet sich in der Packungsbeilage aller ASS-haltigen Präparate. Auch bei Medikamenten ohne den Wirkstoff müssen Eltern genau auf den Beipackzettel achten und die vorgeschriebene Dosierung nicht überschreiten. "Ansonsten kann es zu einer Vergiftung oder schweren Nebenwirkungen kommen", warnt die ABDA-Referentin.

Auch der Wirkstoff Paracetamol gilt bei Kindern als bedenklich und sollte Kindern nur in Ausnahmefällen und streng nach Dosierungshinweis gegeben werden. Bei Fieber oder Schmerzen raten viele Kinderärzte eher zu Schmerzmitteln mit dem Wirkstoff Ibuprofen. Generell sollten Eltern Medikamente an Kinder nur in Absprache mit einem Arzt, am besten einem Kinderarzt oder Facharzt, verabreichen. Bei den ersten Anzeichen einer Unverträglichkeit sollte ein Arzt aufgesucht werden.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Anzeige
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017