Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Blutarmut: Symptome und Behandlung der Mangelerscheinung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anämie  

Blutarmut: Symptome und Behandlung der Mangelerscheinung

26.02.2016, 12:51 Uhr | rk (CF)

Blutarmut: Symptome und Behandlung der Mangelerscheinung. Blasse Haut, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen können Symptome für eine Blutarmut aufgrund von Nährstoffmangel sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Blasse Haut, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen können Symptome für eine Blutarmut aufgrund von Nährstoffmangel sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Blutarmut (Anämie) kann sich durch unterschiedliche gesundheitliche Beschwerden bemerkbar machen. Viele sind jedoch eher unspezifisch. Auch die möglichen Ursachen können variieren. Da eine Minderdurchblutung der Organe jedoch bis zum Infarkt führen kann, sollten Betroffene dringend eine Behandlung in Betracht ziehen.

Blutarmut-Ursachen: Gestörte Erythrozytenbildung

Blutarmut, auch Blutmangel oder medizinisch Anämie genannt, liegt immer an einem Mangel an rotem Blutfarbstoff und roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Dieser Mangel wiederum kann unterschiedliche Ursachen haben. Im Knochenmark des menschlichen Körpers bilden sich laufend neue Erythrozyten. Und das ist sehr wichtig: Laut Angaben des Gesundheitsportals "Onmeda" lebt ein rotes Blutkörperchen nur rund 120 Tage.

Damit das Knochenmark dieser Funktion nachgehen kann, sind verschiedene Faktoren notwendig, beispielsweise die Zufuhr bestimmter Nährstoffe. Sind diese nicht gegeben, kann eine Anämie die Folge sein.

Ein weiterer Grund für eine akute Blutarmut ist hoher Blutverlust, beispielsweise aufgrund eines Unfalls.

Mangelanämie: Bestimmte Nährstoffe fehlen

Eine sogenannte Mangelanämie bezeichnet die Form der Blutarmut, die entsteht, wenn dem Körper bestimmte Stoffe fehlen, ohne die er die roten Blutkörperchen nicht bilden kann. Als Folge sind diese entweder fehlgeformt oder in zu geringer Anzahl vorhanden.

Die häufigste Form ist die Eisenmangelanämie. Auch ein Mangel an Vitamin C, Vitamin B6, Proteinen, Folsäure oder Vitamin B12 kann eine Blutarmut zur Folge haben.

Nierenerkrankungen und andere Krankheiten als Ursache

Unterschiedliche Erkrankungen können Ursache einer Anämie sein. Ein Beispiel ist eine chronische Nierenerkrankung: In diesem Fall wird eine zu geringe Menge des Botenstoffs Erythropoetin entwickelt. Da das Knochenmark diesen für die Bildung der Blutkörperchen benötigt, werden entsprechend zu wenige produziert.

Infektionen, die das Knochenmark betreffen, können ebenfalls eine Blutarmut verursachen. Weitere mögliche Gründe sind Medikamente und Strahlen, die im Rahmen einer Krebsbehandlung verwendet werden.

Blutarmut-Symptome erkennen

Die typischen Symptome der Blutarmut sind sehr vielfältig und nicht besonders charakteristisch. Entsprechend schwierig ist es, von den Beschwerden auf die Ursache zu schließen, da es sich nicht zwingend um eine Anämie handeln muss.

Viele Anämie-Betroffene leiden beispielsweise unter verminderter Leistungsfähigkeit, die sowohl körperlicher als auch geistiger Natur sein kann. Hinzu kommen möglicherweise Kopfschmerzen und Schwindelgefühle. Häufige Blässe, Atemnot, Ohrensausen und Herzklopfen wurden bei Anämie-Patienten ebenfalls beobachtet.

Typische Beschwerden durch Nährstoffmangel

Ist der Grund für die Anämie ein Nährstoffmangel, so können weitere Beschwerden hinzukommen. Liegt etwa ein Mangel an Vitamin B12 vor, sind als Folge Appetitlosigkeit, ein Brennen auf der Zunge, Durchfall oder Verstopfung denkbar, ebenso Gewichtsverlust, Leistungsmangel sowie Gedächtnisstörungen.

Anämie durch Eisenmangel: Spezielle Beschwerden

Eine Blutarmut, die aufgrund von Eisenmangel entsteht, führt laut der "Apotheken Umschau" zusätzlich häufig zu einigen weiteren typischen Symptomen. So leiden Betroffene häufig unter brüchigen Fingernägeln, die zusätzlich eventuell Rillen aufweisen. Auch Risse in den Mundwinkeln sind möglich. Zusätzlich fallen die Haare leicht aus. Die Haut indes kann sehr trocken sein und jucken.

Aphthen, also schmerzhafte Entzündungen im Bereich der Mundschleimhaut, zählen ebenfalls regelmäßig zu den Beschwerden. Darüber hinaus ist häufig die Schleimhaut von Speiseröhre, Zunge und Mund beeinträchtigt, die Folge können Schmerzen beim Schlucken sowie ein brennender Schmerz auf der Zunge sein.

Blutarmut im Alter darf nicht unterschätzt werden

Blutarmut im Alter ist eine durchaus gängige Problematik – laut dem medizinischen Magazin “Der Allgemeinarzt” leiden rund 10 Prozent der über 65-Jährigen darunter, bei den über 80-Jährigen sind es sogar mehr als 20 Prozent. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Lange Zeit galt diese Tatsache unter Medizinern als undramatisch. Mittlerweile gehen Experten jedoch davon aus, dass Anämie im Alter durchaus erhebliche Folgen haben kann: So wird sie beispielsweise mit einer erhöhten Mortalität und Morbidität in Verbindung gesetzt.

Ältere Menschen, welche die genannten Symptome an sich feststellen, sollten deshalb dringend zum Arzt gehen und dort ihren Gesundheitszustand überprüfen lassen – gegebenenfalls ist es notwendig, die Blutarmut behandeln zu lassen. Empfehlenswert ist in jedem Fall eine jährliche Überprüfung des Blutbildes. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Anämie eventuell nur ein Anzeichen für eine beginnende chronische Erkrankung ist, die ebenfalls ärztlich überprüft werden sollte.

Blutarmut: Behandlung je nach Ursache

Die Behandlung von Blutarmut ist immer abhängig von der Ursache, auf die sie zurückzuführen ist. Entsprechend unterschiedlich sind die Therapiemöglichkeiten. In jedem Fall sollten Betroffene jedoch die Behandlung mit einem Arzt gemeinsam planen, von einer Therapie in Eigenregie ist dringend abzuraten.

Liegt die Ursache der Anämie in hohem Blutverlust, etwa aufgrund eines Unfalls, werden die behandelnden Ärzte die Blutungsquelle möglichst schnell stillen. Unter Umständen und je nach Menge des verlorenen Blutes kann hier auch eine Transfusion notwendig werden.

Ist als Grund dagegen eine Nierenerkrankung erkannt worden, kann der Patient das Hormon Erythropoetin einnehmen, das im Körper die Blutbildung anregt. Auch mögliche Knochenmarkserkrankungen lassen sich häufig mit einer entsprechenden Therapie gut behandeln.

Blutarmut mit der richtigen Ernährung behandeln und vorbeugen

Oft sind fehlende Nährstoffe die Ursache einer Anämie. Ist dies der Fall, sollten Betroffene gemeinsam mit dem Arzt klären, inwiefern sie ihre Ernährung umstellen sollten – im Idealfall kann dies nicht nur eine akute Anämie lindern, sondern ihr auch vorbeugen.

Anämie durch Eisenmangel: Was dagegen tun?

Besonders häufig entsteht Blutarmut aufgrund von Eisenmangel im Körper. Bei der Ernährungsplanung sollte entsprechend immer darauf geachtet werden, regelmäßig Lebensmittel zu sich zu nehmen, die den Nährstoff enthalten. Fleischesser haben es hier leichter, denn Eisen findet sich beispielsweise in Fleisch oder Fisch, in geringeren Mengen in Milch und Eiern. Doch auch Vegetarier und Veganer können den Nährstoff in ausreichender Konzentration über die Nahrung aufnehmen – beispielsweise über Nüsse, Hülsenfrüchte oder Getreide.

In einigen Fällen ist es möglich, dass die ausreichende Eisenversorgung über die Ernährung nicht gewährleistet ist. Alternativ lassen sich Eisenpräparate einnehmen, die meist als Dragees verfügbar sind. Der behandelnde Arzt sollte hier entscheiden, wie lang eine solche Kur andauern sollte. Üblicherweise sind die Eisenspeicher des Körpers nach einigen Monaten wieder ausreichend gefüllt.

Folsäure und Vitamin B12 durch Lebensmittel aufnehmen

Auch ein Mangel an Folsäure oder Vitamin B12 kann in einer Blutarmut resultieren. Hier bieten sich ebenfalls unterschiedliche Lebensmittel an, um dem Mangel vorzubeugen. Folsäure findet sich beispielsweise in Vollkornprodukten und grünem Blattgemüse, Nüssen oder Leber. Das Vitamin B12 kann über Innereien, Milch, Eier oder Fisch aufgenommen werden. Veganer, auf deren Speiseplan keines dieser Lebensmittel steht, sollten diesen Umstand unbedingt mit einem Arzt besprechen. Eventuell ist die Einnahme entsprechender Nahrungsergänzungsmittel notwendig.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017