Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Herzmuskelentzündung: Wie lange kein Sport nach Grippe?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Risiko Herzmuskelentzündung  

So viel Ruhe braucht das Herz nach einer Grippe

12.11.2017, 17:06 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Herzmuskelentzündung: Wie lange kein Sport nach Grippe?. So lange braucht das Herz nach einer Grippe Ruhe (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/yodiyim)

Um das Risiko einer Entzündung des Herzmuskels zu senken, sollte man dem Körper während und nach einer Erkrankung ausreichend Ruhe gönnen. (Quelle: yodiyim/Thinkstock by Getty-Images)

Nach einer Erkältung oder einer Grippe braucht das Herz Ruhe. Wer seinen Körper zu schnell wieder beansprucht, riskiert eine Herzmuskelentzündung. Das Tückische: Davon merkt man oft lange nichts. Im schlimmsten Fall kann es zum plötzlichen Herztod kommen. Doch wie lange sollte man pausieren?

Mit der nasskalten Jahreszeit nimmt das Erkältungsrisiko zu und auch Grippeviren sind wieder auf dem Vormarsch. Fieberschübe, Gliederschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündungen und Hustenattacken schwächen den Körper und können sogar zu einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) führen. Prinzipiell ist es möglich, dass alle Infektionserreger, die in den Körper gelangen, eine Herzmuskelentzündung auslösen. Dazu zählen neben Viren auch Bakterien und Pilze.

Nach einer Erkältung vier Wochen schonen

Um das Risiko einer Entzündung des Herzmuskels zu senken, sollte man dem Körper während und nach einer Erkrankung ausreichend Ruhe gönnen. "Grundsätzlich sollte man bei einer Grippe und anderen viralen oder bakteriellen Infektionen mit Sport und anderen körperlichen Belastungen auf jeden Fall warten, bis Fieber und andere Symptome wie Husten, Abgeschlagenheit und Gliederschmerzen abgeklungen sind und man sich wieder wohlfühlt", rät Professor Michael Böhm vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung anlässlich der bundesweiten Herzwochen.

Manche Experten raten sogar, nach einem Infekt bis zu vier Wochen kürzer zu treten, um einer Herzmuskelentzündung vorzubeugen. Dazu zählen neben dem Verzicht auf körperliche Belastungen auch der Verzicht auf Alkohol sowie die Vermeidung von Stress. Selbst bei vermeintlich banalen Erkrankungen, wie etwa einem Virusinfekt der Atemwege oder des Magen-Darm-Trakts, kann der Herzmuskel in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein entzündeter Herzmuskel wird häufig nicht bemerkt

Besonders bei verschleppten und unzureichend behandelten viralen Infekten – vor allem der oberen Atemwege – tritt eine Myokarditis vermehrt auf. "Bei einer Herzmuskelentzündung, die oft gar nicht bemerkt wird, ist körperliche Anstrengung eine schwere Belastung für das Herz", warnt Böhm. "Eine massive Herzschwäche kann die Folge sein, im schlimmsten Fall droht der plötzliche Herztod."
Statistischen Erhebungen zufolge werden in Deutschland jedes Jahr etwa 3500 Patienten mit einer Herzmuskelentzündung mit schwerem Verlauf in Kliniken gebracht. Laut der Deutschen Herzstiftung sterben 150 Betroffene. 

Die Warnzeichen einer Herzmuskelentzündung

Mögliche Warnzeichen einer Herzmuskelentzündung sind allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Herzrhythmusstörungen wie Herzstolpern und Herzrasen, Luftnot sowie Schmerzen in der Brust. Diese Beschwerden zeigen eine Überforderung des Herzmuskels an. Treten sie während oder nach einer Erkrankung auf, sollte man schnellstmöglich einen Kardiologen aufsuchen, beziehungsweise bei akuter Atemnot und starken Herzrhythmusstörungen einen Notarzt rufen. "Der Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung besteht besonders, wenn die genannten Beschwerden im zeitlichen Zusammenhang mit einer Virusinfektion auftreten", sagt der Herzspezialist. 

Bei einer Herzmuskelentzündung braucht das Herz viele Monate Ruhe

Liegt eine Myokarditis vor, hängt die Behandlung stark von der Schwere der Entzündung ab. Frühestens nach drei Monaten dürfen die Patienten langsam wieder aktiv werden. Manche Patienten müssen sich bis zu einem halben Jahr schonen. Während der Schonzeit sind körperliche Belastung wie Treppensteigen und Sport tabu. Oftmals ist Bettruhe angebracht. Medikamente unterstützen die Herzfunktion. Bei ausreichender Schonung heilen die meisten Herzmuskelentzündungen ab, ohne dass das Herz einen bleibenden Schaden zurückbehält.

Informationen rund um die Herzwochen mit dem Schwerpunkt Herzschwäche finden Interessierte auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung (https://www.herzstiftung.de/)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017