Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Kaiserschnitt: So beeinflusst die Medizin die Evolution

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Großer Kopf, langes Baby  

Immer mehr Geburten durch Kaiserschnitte

04.07.2017, 11:20 Uhr | jb, dpa, t-online.de

Kaiserschnitt: So beeinflusst die Medizin die Evolution. Immer mehr Kaiserschnitte - das beeinflusst die Evolution.   (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Immer mehr Kaiserschnitte - das beeinflusst die Evolution. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Große Köpfe, lange Körper - wenn das Baby nicht durch den Geburtskanal passte, sind Mutter und Kind früher oft gestorben. Heute retten Kaiserschnitte ihr Leben. Insgesamt nimmt die Zahl der problematischen Geburten dadurch aber zu.

Die steigende Anzahl an Kaiserschnitten führt indirekt dazu, dass immer mehr Neugeborene einen zu großen Kopf für eine natürliche Geburt haben. Das schreibt ein Team um Philipp Mitteröcker von der Universität Wien im Fachmagazin "PNAS".

Heute passten zehn bis 20 Prozent mehr Kinder nicht durch den Geburtskanal als noch vor rund fünf Jahrzehnten. Dieses Problem tauche nun bei schätzungsweise 3,3 bis 3,6 Prozent der Geburten auf, im Vergleich zu rund drei Prozent vor 50 Jahren.

Mithilfe eines mathematischen Modells ermittelten die Forscher den Einfluss von Kaiserschnitten auf die "natürliche Auslese". Früher kam es demnach für Mütter und Kinder häufig einem Todesurteil gleich, wenn das Neugeborene nicht durch den Geburtskanal passte. Dadurch wurden körperliche Eigenheiten wie ein zu schmales Becken nicht an die nächste Generation weitergegeben.

Heute retten Kaiserschnitte in solchen Fällen das Leben von Mutter und Kind. Damit werde der "Selektionsdruck" hin zu einem verhältnismäßig kleineren Kopf und einem breiteren Becken außer Kraft gesetzt, sagte Mitteröcker.

Schmale Becken bei Müttern und große Babyköpfe

Bestehen bleibe nur die langfristige – entgegengesetzte – Entwicklung: hin zu schmaleren Becken der Mütter und größerem Kopf der Neugeborenen. Genau bis zu dem Punkt, an dem die Geburt dadurch unmöglich wird, hat das Vorteile: So sei ein schmaleres Becken günstiger für die Fortbewegung, sagte Mitteröcker. Zudem könne es bei einem sehr breiten Becken bei der Geburt zu einem sogenannten Gebärmuttervorfall kommen. Dabei senkt sich das Organ ab, was gefährlich sein kann. 

Daneben erhöhten sich die Überlebenschancen von Babys, je größer sie bei der Geburt seien, sagte Mitteröcker. Auch weil sie weniger anfällig für Krankheiten seien.

Ein Rätsel der Evolution gelöst

Mit seinem mathematischen Modell erkläre Mitteröcker "eines der großen Rätsel in der menschlichen Evolution", sagte Philipp Gunz, Anthropologe am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, der nicht an der Studie beteiligt war. Die Untersuchung beantworte nämlich die Frage, warum schmale Becken und große Köpfe im Laufe der Evolution nicht verschwunden sind, sagte Gunz.

Eine Prognose zur Evolution

Außerdem lasse sich mit dem neuen Ansatz vorhersagen, wie der menschliche Körper sich wohl innerhalb von wenigen Jahrzehnten verändern werde. Künftig werde der Anteil problematischer Geburten weiter steigen, schreiben die Forscher um Mitteröcker. Das werde "aber kaum dazu führen, dass eines Tages alle Babys nur mehr durch Kaiserschnitt geboren werden können", sagte Mitteröcker. Denn: Auch in die andere Richtung beeinflusse der medizinische Fortschritt die Evolution. So überlebten heute auch sehr kleine Babys, die früher wohl gestorben wären - und können ihre Gene eines Tages weitergeben. Außerdem könnten im Bauch von Frauen nicht unbegrenzt große Kinder wachsen - das gebe der Stoffwechsel der Mütter schlicht nicht her.

Der aufrechte Gang ist schuld

In Deutschland entschieden sich im Jahr 2015 nach Angaben des Statistischen Bundesamts 31,1 Prozent der werdenden Mütter für eine Kaiserschnittgeburt. Dass der Mensch überhaupt im Vergleich zu anderen Primaten recht häufig Geburtsprobleme hat, liegt nach Forschermeinung am aufrechten Gang. Dadurch bekamen Frauen ein schmaleres Becken, lange bevor sich das überdurchschnittlich große Gehirn von Homo sapiens entwickelte.

Generell sei es nichts Ungewöhnliches, dass der technologische Fortschritt Einfluss auf den Körper nehme, sagte der Anthropologe Gunz. So habe sich seit den Jäger-und-Sammler-Zeiten der Kiefer des Menschen deutlich verkleinert - wegen der veränderten Nahrung. Und die Entwicklung und Verbreitung von Medikamenten habe einen starken Einfluss auf das Immunsystem und die Evolution der Krankheitserreger.

Ablauf des Kaiserschnitts

Da es sich bei einem Kaiserschnitt um einen operativen Eingriff handelt, ist eine Narkose übrig. Häufig reicht eine örtliche Betäubung aus – eine Vollnarkose erfolgt nur noch in Ausnahmefällen. Damit die Frau weiterhin ein Druck- und Zuggefühl verspürt, setzen viele Ärzte als Betäubungsverfahren die Periduralanästhesie (PDA) oder die Spinalanästhesie ein. Werdende Mütter verspüren bei dieser Methode keine Schmerzen mehr. Auch heftige Nebenwirkungen wie bei einer Vollnarkose entfallen.

  1. Die Scharmhaare werden rasiert.
  2. Ein Blasenkatheter wird gelegt.  
  3. Ein Sichtschutz am Oberbauch wird eingerichtet, um die Sicht der Patientin auf die Wunde zu verhindern.
  4. Ein Schnitt unterhalb der Scharmhaagrenze wird gesetzt.
  5. Schichtweise wird die Bauchdecke mit einem Skalpell geöffnet. 
  6. Nachdem die Gebärmutter geöffnet ist, wird das Baby herausgenommen.
  7. Die Nabelschnur wird durchtrennt.
  8. Die Gebärmutter zieht sich zusammen.
  9. Die Gebärmutter und die Wunde werden verschlossen.

Der Eingriff dauert meistens zwischen 15 und 30 Minuten.

Die Nachsorge

Nachdem die Mutter und ihr Neugeborenes in der Klinik entsprechend versorgt wurden, wird die Nachsorge der Wunde zuhause fortgesetzt. So sollen eine gleichmäßige Wundheilung sowie eine unschöne Narbenbildung verhindert werden. Nach dem Eingriff können sich Mütter kaum bewegen. Wichtig ist, dass sie auf ihren Körper und dessen Signale achten.

Ist die Naht verheilt, führt die Hebamme eine Bauchmassage durch. Diese fördert zum einen die Rückbildung der Gebärmutter und unterstützt die Darmfunktion. Auch wird die Durchblutung der Wunde und somit deren Heilung gefördert. Auch Rückbildungsgymnastik ist nach einem Kaiserschnitt sinnvoll.

Narben versorgen

Nach dem Kaiserschnitt bildet sich häufig eine Narbe. Diese führt entlang der Bikinizone und lässt sich daher gut und einfach verstecken. Nichtsdestotrotz sollte die Narbe gepflegt werden, damit diese nicht verhärtet und sich keine Geschwülste bilden. Am besten geeignet ist eine spezielle Narbensalbe sowie regelmäßige Massagen, die die Durchblutung fördern.

Wenn Sie vorab erfahren wollen, was Sie bei einem Kaiserschnitt erwartet, können Sie sich diese Art der Entbindung als Video anschauen

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017