Sie sind hier: Home > Leben >

Stiftung Warentest: Gutes Sonnenblumenöl muss nicht teuer sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest  

Billige Sonnenblumenöle oft besser als bio

25.10.2012, 09:49 Uhr | dpa

Stiftung Warentest: Gutes Sonnenblumenöl muss nicht teuer sein. Sonnenblumenöl ist neutral im Geschmack. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sonnenblumenöl ist neutral im Geschmack. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Geschmacksneutral und reich an Vitamin E steht Sonnenblumenöl in fast jeder Küche. Dabei muss gutes Sonnenblumenöl weder teuer noch bio sein. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest nach einem Vergleich von 16 raffinierten und 12 kaltgepressten Sonnenblumenölen.Einige kaltgepresste Öle schmecken sogar ranzig und muffig. So schnitten die Sonnenblumenöle im Test ab.

Testsieger vom Discounter

Testsieger sind das Sonnenblumenöl Bellasan von Aldi Süd und Thomy. Aber auch die Öle von Penny und Lidl schnitten gut ab. Die mit "gut" bewerteten Öle kosten fast durchweg nur 1,49 Euro pro Liter. Zum Vergleich: Das als "mangelhaft" bewertete Bio-Öl von Vitaquell kostet 8,50 Euro.

Kalt gepresste Öle schneiden schlechter ab

Schlechter schnitten kaltgepresste Sonnenblumenöle ab. Zwölf Öle wurden getestet, nur drei erhielten ein "gut". Bei der Herstellung von kaltgepresstem Öl steigt die Temperatur in der Regel nicht über 40 Grad. Typisch sei eigentlich ein nussiges Aroma. Die Hälfte der getesteten zwölf Produkte schmeckte den Testern zufolge aber holzig, modrig oder verbrannt. Die kaltgepressten Sonnenblumenöle sind im Vergleich zudem fast alle deutlich teurer. Raffiniertes Öl wird ohne Temperaturbegrenzung aus der Saat gepresst. 

Alle Öle enthalten Schadstoffe

Ein Manko haben die getesteten raffinierten Sonnenblumenöle allerdings: Alle enthalten Schadstoffe, die bei der Raffination entstehen. Die Wirkung der schädlichen Verbindungen im menschlichen Körper ist noch nicht abschließend geklärt. Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass bei der Verdauung "möglicherweise krebserregendes" 3-MCPD und "wahrscheinlich krebserregendes" Glycidol frei werden. Weichmacher fanden die Warentester in keinem der Öle, in einigen wiesen sie aber Mineralöle nach. 

Sonnenblumenöl ist ein Alleskönner

Etwa jedes vierte verkaufte Speiseöl in Deutschland ist den Angaben zufolge ein Sonnenblumenöl. Es enthält viel mehr Vitamin E als zum Beispiel Raps- oder Olivenöl. Das Öl eignet sich sowohl für Salatdressings als auch zum Backen und Dünsten. Zum Braten seien andere Öle allerdings besser geeignet, erläutern die Warentester. 

Das komplette Testergebnis finden Sie online auf test.de.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal