Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Öle zum Braten: Auf den Rauchpunkt kommt es an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beim Braten kommt es auf den Rauchpunkt an

23.05.2012, 11:27 Uhr | cme, ag

Öle zum Braten: Auf den Rauchpunkt kommt es an. Öle zum Braten: Nicht jedes Öl gehört in die Pfanne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nicht jedes Öl gehört in die Pfanne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer Speiseöl nicht nur für den Salat, sondern auch zum Braten verwendet, sollte genau hinschauen. Denn gerade hochwertige, kalt gepresste Öle sind oft nicht hitzebeständig und können bei hohen Temperaturen sogar gesundheitsschädlich werden. Wir verraten, welche Öle sich zum Braten eignen - und warum es so wichtig ist, den Rauchpunkt eines Öls zu kennen.

Beim Braten können Schadstoffe entstehen

Speiseöle werden grundsätzlich in zwei Fraktionen unterteilt: die „nativen“ (naturbelassenen) und die "raffinierten" (industriell hergestellten). In einer gesundheitsbewussten Küche sollten die nativen Öle den Vorzug haben, da sie reich an Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren sind. Allerdings sind raffinierte Öle hitzebeständiger. Wird ein schlecht erhitzbares Öl zum Anbraten oder Frittieren eingesetzt, verliert es nicht nur sein Aroma, es entstehen sogar Schadstoffe.

Warum der Rauchpunkt so wichtig ist

Ein Kriterium für die Hitzestabilität eines Fettes ist der Rauchpunkt. Die Temperatur, bei der ein Fett zu qualmen beginnt, sollte keinesfalls erreicht werden, da hierbei schädliche Substanzen entstehen, die krebserregend sein können. Günstig zum Braten und Frittieren sind daher hitzestabile Öle mit einem hohen Rauchpunkt über 200 Grad, wie zum Beispiel Sojaöl, Erdnussöl oder generell raffinierte Öle. Vor allem beim scharfem Anbraten von Steak und anderem Fleisch sollte man zu hitzestabilen Ölen greifen. Wer Fleisch oder Gemüse nur kurz anbrät, darf auch zu Produkten mit mittlerem Rauchpunkt greifen, wie zum Beispiel nativem Oliven- oder Rapsöl.

Native Öle nicht zu stark erhitzen

Native Speiseöle sind zwar weniger hitzebeständig, doch viele können problemlos beim schonenden Braten, Schmoren und Grillen von Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse eingesetzt werden - bei einer maximalen Hitze von 180 Grad Celsius. Zum Frittieren sollten sie nicht eingesetzt werden. Native Öle mit einem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren haben einen niedrigen Rauchpunkt unter 130 Grad und sind kaum hitzebeständig. Dies sind zum Beispiel Distel-. Lein- oder Weizenkeimöl. Sie sollten vorwiegend für Salate verwendet werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal