Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Ökonom-Guru Paul Krugman kritisiert die EU-Forderungen gegenüber Griechenland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ökonom-Guru zu Griechenland  

Krugman: Eurogruppe begeht "grotesken Verrat"

13.07.2015, 16:57 Uhr | dpa

Ökonom-Guru Paul Krugman kritisiert die EU-Forderungen gegenüber Griechenland. Paul Krugman ist Wirtschaftsnobelpreisträger 2008. (Quelle: dpa)

Paul Krugman ist Wirtschaftsnobelpreisträger 2008. (Quelle: dpa)

Der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman kritisiert in einem Kommentar in der "New York Times" die harte Haltung der Eurogruppe gegenüber Griechenland in der Schuldenkrise. Die Liste der Forderungen nennt er "verrückt".

"Das europäische Projekt - ein Projekt, das ich immer gelobt und unterstützt habe - hat gerade einen furchtbaren, vielleicht sogar tödlichen Schlag erlitten. Und was immer man von (der griechischen Regierungspartei) Syriza oder Griechenland hält - die Griechen haben es nicht verbockt."

Laut Krugman liegt der Hashtag "#thisisacoup" (deutsch: "Das ist ein Putsch"), der am Montagfrüh im Internetkurznachrichtendienst Twitter hunderttausendfach verbreitet wurde, genau richtig: Das Vorgehen der Eurogruppe schlage über die Stränge "in schierer Rachsucht, in kompletter Zerstörung nationaler Souveränität, ohne Hoffnung auf Abhilfe". "Es ist vermutlich als Angebot gedacht, das Griechenland nicht annehmen kann - nichtsdestotrotz ist es ein grotesker Verrat an allem, wofür das europäische Projekt eigentlich stehen sollte".



"Gläubiger können deine Wirtschaft vernichten"

"Auf eine Art ist die Wirtschaft dabei fast zweitrangig. Aber lasst uns darüber im Klaren sein: In den vergangenen Wochen haben wir gelernt, dass Mitglied der Eurozone zu sein bedeutet, dass die Gläubiger Deine Wirtschaft vernichten können, wenn Du aus der Reihe tanzt", schrieb der Wirtschaftsexperte weiter.

Der Hashtag #thisisacoup war in der Nacht zum Montag unter den Usern des sozialen Netzwerks am populärsten. Unzufriedene Nutzer machten darunter vor allem ihrer Kritik an den Forderungen der Eurogruppe an Griechenland Luft. Ihrer Meinung nach liefen die weitreichenden Forderungen nach Rentenreformen und Privatisierungen auf einen Staatsstreich gegen Ministerpräsident Alexis Tsipras hinaus.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017