Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Brexit: Am 29. März beginnt für London der EU-Austritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brexit rückt näher  

May will am 29. März EU-Austrittserklärung abgeben

20.03.2017, 13:12 Uhr | dpa, AFP, rtr

EU-Pressesprecher Schinas teilte mit, dass am 29. März der Austritt Großbritanniens aus der EU beantragt werde. (Screenshot: Reuters)
Brexit-Antrag: Termin steht fest

Am 29. Mai will Theresa May den Antrag zum Austritt aus der EU stellen.

EU-Pressesprecher Schinas teilte mit, dass am 29. März der Austritt Großbritanniens aus der EU beantragt werde. (Quelle: Reuters)


Jetzt steht es fest: Am 29. März will die britische Premierministerin Theresa May den Antrag zum Austritt aus der EU stellen. Das teilte ein Regierungssprecher in London mit.

Damit wäre der Weg frei für die zweijährigen Verhandlungen mit Brüssel. Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union wird voraussichtlich im März 2019 enden.

Die übrigen 27 Mitgliedstaaten werden ihre Verhandlungslinie in drei Schritten festlegen: Auf einem Sondergipfel werden die  Staats- und Regierungschefs über ihre Leitlinien in den Verhandlungen beraten. Auf dieser Basis schlägt die EU-Kommission dann den Start der Verhandlungen und ein Mandat vor und lässt es vom Rat bestätigen.

Mehr als 20.000 Gesetzte müssen nach Brexit neu geregelt werden

In den kommenden Monaten steht den Experten auf britischer und EU-Seite eine Mammutaufgabe bevor: Rund 21.000 EU-Regeln und -Gesetze müssten erörtert werden, berichtet die Nachrichtenwebseite "Politico" unter Berufung auf Ausschussberichte des EU-Parlaments. Bei etwa 500 Arbeitstagen bis zum Ausscheiden Großbritanniens werden die Verhandlungspartner demnach täglich etwa 40 Gesetze abarbeiten.

Die Rechte der EU-Ausländer

Ein hochkomplexes und heikles Thema sind die Rechte der fast drei Millionen EU-Ausländer in Großbritannien. Darüber will London möglichst schnell verhandeln - falls den etwa eine Million Briten in Kontinentaleuropa vergleichbare Garantien gegeben werden.

Zwei Jahre Zeit für den Brexit

Sobald der Antrag eingereicht ist, tickt die Uhr: Die britische Regierung und die EU haben dann genau zwei Jahre Zeit, die Bedingungen für den Abschied des Vereinigten Königreichs aus der Union zu verhandeln. Eine Verlängerung ist nur möglich, wenn alle 27 EU-Staaten und die Regierung in London dem zustimmen.

Die Briten hatten im vergangenen Juni in einem historischen Referendum mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal