Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Merkel-Botschaft an Macron: "Ich möchte Frankreich helfen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Merkel-Botschaft an Macron  

"Ich möchte Frankreich helfen"

08.05.2017, 15:26 Uhr | rtr, df

Merkel-Botschaft an Macron: "Ich möchte Frankreich helfen". "Ich möchte Frankreich helfen" (Quelle: Reuters)

Angela Merkel wünschte Emmanuel Macron "allen erdenklichen Erfolg". (Quelle: Reuters)

Die Bundeskanzlerin sichert dem neuen Präsidenten Frankreichs ihre Unterstützung zu. Dabei sieht sie vor allem bei einem Thema Bedarf für deutsches Know-how.

"Ich möchte helfen, dass in Frankreich auch vor allem die Arbeitslosigkeit sinkt", sagte Angela Merkel in Berlin. Aber sie sehe nicht, dass Deutschland dafür nun als erstes seine Politik ändern müsse. "Ich glaube, dass es bei der Frage, ob mehr Arbeitsplätze entstehen können, zumindest um sehr viel mehr geht als nur um die Frage, wie viel Geld habe ich für öffentliche Investitionen." Hier stehe Frankreich nicht so schlecht da.

Macron will Reformen anpacken

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron habe selbst betont, dass es vieler Reformen in Frankreich selbst bedürfe, so Merkel. Er habe sich auch zum EU-Stabilitätspakt bekannt, der eine Reduzierung des französischen Haushaltsdefizits vorsieht.

Deutsche Unterstützung könne französische Politik also nicht ersetzen, warnte die CDU-Vorsitzende. Zu der von Macron geforderten Weiterentwicklung der Euro-Zone gebe es bereits eine Menge Vorschläge.

"Keine Zweifel" an guter Zusammenarbeit

Merkel will abwarten, welche Wünsche und Vorstellungen der künftige Präsident konkret habe. "Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass wir gut zusammenarbeiten werden", sagte die Kanzlerin, die ihm und den Franzosen "allen erdenklichen Erfolg" wünschte. Die deutsch-französische Zusammenarbeit sei ein Eckpfeiler der deutschen Politik und sehr wichtig, um die EU in eine sichere und erfolgreiche Zukunft zu führen.

Zu Macrons Kritik am deutschen Exportüberschuss sagte Merkel, dass dieser zum Teil an der Qualität der Waren und zum Teil an der Zinspolitik der EZB liege. Die Bundesregierung werde prüfen, wo sie die Investitionen erhöhen könne wie etwa beim Breitbandausbau.

Das entscheidende Problem sei derzeit aber, dass es an Planungskapazitäten und dem politischen Willen vor Ort fehle, Investitionen abzurufen und Projekte auch umzusetzen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017